Musikalisches und Poetisches

+
Das Poetry-Slam-Duo Marco Michalzik und Jonnes(links) trug zum Gelingen des dritten Jesus-House-Abends bei.

Werdohl - Nachdem am zweiten Tag der Jesus-House-Veranstaltungsreihe in der ehemaligen Menshen-Halle am Blechhammer – wie schon beim Auftakt am Dienstag – 150 Jugendliche zu Gast waren, kamen zum dritten Abend am Donnerstag sogar noch ein paar mehr: Mit-Organisator Maik Trautmann hat 180 Mädchen und Jungen in der ehemaligen Industriehalle gezählt.

„Neu – Du wirst frei“ war das Motto des Donnerstagabends. Zu Gast war dieses Mal das Musik- und Poetry-Slam-Duo Marco Michalzik und Jonnes, wobei Letzterer sang und Michalzik Texte vortrug.

Nachdem Jonnes den Abend mit einem Liebeslied á la Tim Bendzko namens „Die Sehnsucht in mir“ eröffnet hatte, intonierte er den Song „Manchmal“. Im Text dieses Stückes hieß es: „Manchmal bin ich mir selber so fremd. Doch Du kennst mich. Du siehst in mir mehr, als ich selbst kapier.“ Offen blieb, an wen diese Zeilen gerichtet waren: an ein Elternteil, eine Geliebte oder an Gott?

Michalzik trug dann einen „Heute ist morgen schon gestern“ überschriebenen Text vor, der beispielsweise folgende Zeile enthielt: „Vielleicht ist es wirklich wahr und Freude und Vergänglichkeit sind tatsächlich Schwestern.“ Der Poetry-Slammer versuchte in seinen Worten, die Begriffe Wahrheit und Empfinden voneinander abzugrenzen und zu unterscheiden.

Musik wie auch Texte gaben willkommenen Anlass zum Nachdenken.

Morgen geht die Veranstaltungsreihe mit einem Gottesdienst ab 10.30 Uhr ebenfalls in der Menshen-Halle zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare