Besuch am AEG aus Frankreich

+
24 Schüler und ihre beiden Lehrerinnen Catherine Delhay (2. von rechts) und Karen Favier (links) wurden am Mittwoch von Bürgermeisterin Silvia Voßloh (hinten Mitte) im Rathaus empfangen.

Werdohl - „Bonjour“ konnte Bürgermeisterin Silvia Voßloh am Mittwoch zum ersten Mal während ihrer Amtszeit zu einer Gruppe von französischen Austauschschülern sagen. Denn die Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) hat in dieser Woche insgesamt 26 Gäste aus dem nordfranzösischen Orchies bei Lille zu Besuch.

Bürgermeisterin Silvia Voßloh und Reinhard Schulte, Schulleiter der AEG, freuen sich über den Austausch.

Viele Jahre lang konnte ein Austausch mit Frankreich nicht stattfinden, da sich nicht genügend Schüler für das Projekt gefunden hatten. „Ich bin froh, dass das jetzt wieder aufgenommen wird und immer mehr Schüler in Frankreich Deutsch lernen und umgekehrt“, sagte die Bürgermeisterin am Mittwoch. Sie hieß die 24 Schüler und ihre beiden Lehrerinnen Karen Favier und Catherine Delhay vom Collège Notre Dame de la Providence willkommen. Delhay übersetzte die kleine Präsentation von Werdohl für die Schüler, anschließend lagen für jeden eine Stadtinfobroschüre und eine kleine Tasche als Geschenke bereit.

Die Begrüßung durch die Bürgermeisterin war bereits die dritte Station im Programm der Schüler. Nachdem sie am ersten Tag von Schulleiter Reinhard Schulte begrüßt worden waren, ging es am Dienstag für die Franzosen nach Köln. „Wir haben den Dom und das Schokoladenmuseum besichtigt, anschließend konnten die Schüler shoppen“, erzählt Catherine Delhay. Gestern nahmen die Gäste an zwei Unterrichtsstunden teil, bevor sie die Bürgermeisterin besuchten. Abends ging es nach Hagen zum Bowling. Heute führt sie das Programm nach Dortmund. „Da machen wir eine Stadiontour“, gab die AEG-Französischlehrerin Silke Demes einen Einblick ins Programm. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Martina Bodewig hat sie den Austausch organisiert. Am Freitag folgt ein gemeinsames Abschiedsfrühstück, bevor die Franzosen wieder in Richtung Heimat fahren. Vom 29. Mai bis zum 2. Juni findet der Gegenbesuch der deutschen Schüler statt.

Schulleiter Reinhard Schulte betonte gestern besonders die Wichtigkeit des Austausches. In schwierigen Zeiten für Europa freue er sich besonders, mit seiner Schule ein Zeichen setzen zu können. Und auch die Schüler sind begeistert. Nach dem Programm treffen sie sich häufig in Werdohl und verbringen die Abende gemeinsam, wie Silke Demes weiß. „Die viele Mühe, den Austausch zu organisieren, hat sich gelohnt“, sagt sie erleichtert.

Der Austausch soll alle zwei Jahre stattfinden, teilnehmen können Schüler der siebten bis zehnten Stufe der AEG, die französischen Schüler stammen aus den Stufen acht und neun.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare