BOM hat in Werdohl eine Zukunft

Auch Bürgermeister Siegfried Griebsch informierte sich an den Ständen der heimischen Unternehmen.

WERDOHL ▪ Wie es sich anfühlt, mit einem Dentalspiegel in den Mund eines (Plastik-)Patienten zu schauen, dem Übungskopf eine neue Frisur zu verpassen oder die Kombination eines Mini-Tresors zu knacken – das und vieles mehr konnten rund 700 Schüler am Mittwoch im Festsaal Riesei erleben.

Die 29 Aussteller der dritten Berufsorientierungsmesse (BOM) hatten sich eine ganze Menge einfallen lassen, um die Neugier der Jugendlichen für die jeweiligen Berufe zu wecken. Dementsprechend begeistert waren die Schüler aus Werdohl und Neuenrade bei der Sache. Während einige schon wussten, in welche Richtung die berufliche Reise gehen soll, nutzten andere die Gelegenheit, um verschiedene Tätigkeitsfelder näher kennen zu lernen. „Die Auswahl der Unternehmen ist wirklich gut“, befand der 15-jährige Realschüler Nico Wiedemann, der sich für Berufe im Industrie-Bereich interessiert. Für Tamara Müller bestätigte sich gestern ihr Berufswunsch: „Ich will im Kindergarten arbeiten“, sagte die 14-Jährige – und informierte sich am entsprechenden Stand unter anderem über die Arbeitszeiten in Kitas.

Die Schüler nutzten die BOM natürlich auch, um sich um einen Praktikumsplatz zu bemühen. Einige waren auf Anhieb erfolgreich. „Ich habe gerade einen Praktikumsplatz bei Vossloh gefunden“, freute sich bespielsweise Gesamtschülerin Krista Kroll.

Die dritte Berufsorientierungsmesse BOM im Festsaal Riesei

Dass die Messe, die in Kooperation mit der Stadt Neuenrade durchgeführt wird, auch nach Verabschiedung des Sparpaktes in Werdohl Zukunft hat, betonte Bürgermeister Siegfried Griebsch: „Trotz Sparmaßnahmen wollen wir die Bildung von Kindern und Jugendlichen stärken und nicht schwächen.“ Mit der BOM, die quasi die Folgeveranstaltung der Aktion „Komm auf Tour“ sei, habe man ein gutes Paket geschnürt. „Das wollen wir weiter fortführen“, unterstrich Griebsch. Wie bedeutsam die Messe ist, hob auch sein Neuenrader Amtskollege Klaus Peter Sasse hervor.

Auch viele Jugendliche schätzen die Veranstaltung – und hatten sich bereits im Vorfeld mit der Messe beschäftigt, wie Sandra Horny erklärte. Die Mitarbeiterin der Stadt Neuenrade hatte die BOM gemeinsam mit Andreas Haubrichs (Werdohl Marketing) und Uwe Wiederspahn (Stadt Werdohl) organisiert. Unter anderem hatte das Team einen Fragenkatalog zu den Ausstellern erstellt. „700 Bögen wurden an die Schüler verteilt, 110 sind zurück gekommen“, erklärte Horny. Acht Schüler beantworteten die 29 Fragen fehlerfrei und nahmen an einer Verlosung teil. Mariella Caprizzi hatte Glück – sie wurde als Hauptgewinnerin (i-Pod-Touch) gezogen. Den zweiten Platz belegt Alea Wäscher, Dritter wurde Dustin Hoffrecht. Ein weiteres Gewinnspiel hatte das Team auf Facebook vorbereitet. Dort warteten fünf Gutscheine – wahlweise fürs WK oder das Gloria-Filmtheater auf Gewinner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare