33 Aussteller dabei

Berufsorientierung: Wieder Messe in Präsenzform für 600 Schüler

Die Bom kann in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden.
+
Die Bom kann in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden.

„Es ist gut, dass die Bom da ist.“ Andreas Haubrichs, Wirtschaftsförderer in Werdohl und einer der Organisatoren der Berufsorientierungsmesse (Bom) für Schüler aus Werdohl und Neuenrade, ist froh, dass die Messe nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr nun – zumindest in abgespecktem Format – wieder in Präsenzform stattfinden kann.

Gleiches gelte auch für die 33 Aussteller, die am Mittwoch, 29. September, im Festsaal Riesei zwischen 9 und 15.30 Uhr ihre Unternehmen, die Ausbildungs- und Studienangebote vorstellen wollen. „Wir standen immer wieder in Kontakt mit den Ausstellern. Und überall war der Wunsch groß, wenn möglich eine Präsenzveranstaltung anzubieten“, sagt Haubrichs. Schließlich gestaltete es sich für viele Unternehmen zuletzt in der Corona-Zeit immer schwieriger, Azubis zu finden, einige Stellen bleiben unbesetzt. Denn digitale Formate, die während des Lockdowns von verschiedenen Institutionen getestet worden seien, hätten zwar ordentlich funktioniert, könnten aber den persönlichen Kontakt zwischen Schülern und Unternehmensvertretern in keinster Form ersetzen. „Deshalb freue ich mich, dass wir das jetzt so durchziehen können“, sagt Haubrichs.

Rund 600 Schüler der weiterführenden Schulen aus Werdohl (Gesamtschule und Realschule) und Neuenrade (Hönnequell-Schule und Waldorfschule) erwarten die Organisatoren am Mittwoch am Riesei. Die Broschüren, in denen sich die teilnehmenden Unternehmen kurz vorstellen, um den Schülern vorab einen Überblick des Angebots zu geben, wurden in der vergangenen Woche in den Schulen verteilt und werden im Unterricht besprochen. „Auch ein Quiz bieten wir wieder an. Die Schüler müssen zu jedem Unternehmen eine Frage beantworten und können die ausgefüllten Bögen dann am Bom-Tag in eine Box einwerfen“, erklärt Haubrichs. Unter allen richtigen Lösungen werden Sachpreise wie Tablets verlost. „Die Gewinner werden wir aber nicht wie sonst direkt auf der Messe ermitteln, sondern erst im Nachgang. So soll ein großer Auflauf vermieden werden“, sagt Haubrichs.

3G-Regel und Maskenpflicht

Denn die Bom findet mit einem genehmigten Hygienekonzept des Märkischen Kreises und unter Corona-Auflagen statt. So gilt die 3G-Regel und im gesamten Innenbereich herrscht Maskenpflicht. „Zudem mussten wir einen Schichtplan entwickeln, denn im Innenbereich dürfen sich immer nur maximal 299 Personen gleichzeitig aufhalten“, sagt Haubrichs. Ziehe man Aussteller, Organisatoren und Lehrkräfte ab, blieben rund 200 Schüler pro Schicht. „Weil wir aber auch einige Angebote im Außenbereich haben werden, gehen wir davon aus, dass sich das Ganze ohnehin weiter entzerrt“, so Haubrichs.

Bom 2021: Der Dienstagabend fällt weg

Die Berufsorientierungsmesse (Bom) ist in diesem Jahr eine komplett geschlossene Veranstaltung für die Schüler und Lehrer aus Werdohl und Neuenrade. Das aus den zurückliegenden Auflagen bekannte offene Format am Vorabend, als Schüler gemeinsam mit ihren Eltern sowie weitere Interessierte die Messe besuchen konnten, fällt coronabedingt weg. „Es ist quasi eine Bom, wie wir sie in den Anfangsjahren veranstaltet haben“, sagt Mitorganisator Andreas Haubrichs. „Wir konzentrieren und bei dem Messeangebot 2021 auf das Wesentliche: die Begegnung zwischen den Schülern und Unternehmensvertretern an den Ständen.“

Dem neuen Schichtmodell kann der Werdohler Wirtschaftsförderer auch einen positiven Aspekt abgewinnen. So seien durchgängig während der gesamten Messe-Zeit von 9 bis 15.30 Uhr etwa gleich viele Schüler vor Ort. „Sonst hat es sich zu bestimmten Zeiten schon mal etwas gedrängt, jetzt bleibt vielleicht etwas mehr Zeit für ein intensives Gespräch zwischen Schüler und Unternehmensvertreter.“ Der Aufbau der Messe-Stände im Innenbereich erfolgt erstmals schon am Vortag. „Corona hat uns auch hier zum Umdenken gezwungen. Aber das werden wir meistern“, ist Haubrichs überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare