3D-Kameras und -Brillen

Berufsorientierung einmal anders: Neuntklässler drehen Videos in Unternehmen

+
Wenn Schüler in Werdohler Betrieben Virtual-Reality-Videos drehen, könnte das so ähnlich aussehen, wie in dieser nachgestellten Szene in der Redaktion des Süderländer Volksfreund: Redakteur Volker Heyn (rechts) erklärt vor laufender Kamera seine Arbeit.

Werdohl – Wohin soll der berufliche Weg nach Abschluss der schulischen Laufbahn gehen? Diese Frage stellen sich alljährlich viele Schüler angesichts einer Fülle an Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten.

Um die Schüler möglichst gut auf diese wichtige Entscheidung vorzubereiten, gibt es bereits einige Berufsorientierungsangebote – in Werdohl kommt in diesem Jahr erstmals noch ein ganz besonderes hinzu. 

Dieses führt die Stadt Werdohl zusammen mit den beiden weiterführenden Schulen im Stadtgebiet, der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) und der Realschule, für alle Neuntklässler des aktuellen Jahrgangs durch. Um das Interesse möglichst vieler Schüler an diesem neuen Projekt zu gewinnen, wird es digital. 

Arbeit in Kleingruppen

So werden die Neuntklässler jeweils in Kleingruppen von vier bis fünf Personen ein Video bei einem Werdohler Arbeitgeber drehen. „Beispielsweise über das Berufsbild des Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Werdohl oder des Journalisten beim Süderländer Volksfreund“, sagt Andreas Haubrichs, Wirtschaftsförderer bei der Stadt Werdohl erklärend. 

Haubrichs koordiniert das Projekt auf Stadtseite und steht derzeit in Kontakt mit vielen heimischen Unternehmen, um dort die Bereitschaft zur Projektteilnahme abzuklopfen. „Erste Zusagen haben wir bereits. Wir hoffen natürlich auf noch viele weitere“, sagt Haubrichs. Finanziell unterstützt wird das neue Berufsorientierungsprojekt in Werdohl mit Mitteln aus der Leader-Förderung.

Ab Mitte Februar geht es los

 „Das Besondere an den Videos wird übrigens sein“, erklärt Andreas Haubrichs weiterhin, „dass sie mit 3D-Kameras gefilmt werden. Die fertigen Videos können dann dreidimensional mit sogenannten Virtual-Reality-Brillen angeschaut werden.“ 

Das Projekt soll zwischen Mitte Februar und Ostern zunächst in der Albert-Einstein-Gesamtschule ablaufen, bevor es nach den Ferien dann auch in der Realschule weitergeht. 

Besuch im Betrieb

Die Schüler-Kleingruppen machen dabei mit denen ihnen zugeteilten Betrieben jeweils zunächst einen ersten Besuchstermin aus. „Dabei wird über mögliche Szenen für das Vorstellungsvideo gesprochen, um das jeweils vorzustellende Berufsbild passend zu präsentieren“, erklärt Haubrichs. 

Die Schülergruppen werden bei ihrem ersten Besuchstermin von den in Werdohl bekannten Videofilmern Martin Büdenbender und Uwe Tonscheidt zu den Unternehmen begleitet, die die Neuntklässler als Trainer im Filmemachen schulen. Anschließend erstellen die Schüler ein Drehbuch und bereiten den eigentlichen Drehtag vor. Sind alle Szenen schließlich im Kasten, sind die Neuntklässler auch für die Bearbeitung des Video und Tonmaterials verantwortlich. „Dieses wird allen teilnehmenden Unternehmen vor der Veröffentlichung natürlich zur Freigabe vorgelegt“, sagt Haubrichs. 

Videos werden im Unterricht gezeigt

Gezeigt werden die fertigen Video schließlich im Berufsorientierungsunterricht an der AEG und der Realschule. „Auf Wunsch des Unternehmens werden die Videos auch auf einer Projekthomepage der Schulen und der Internetseite des Unternehmens zu sehen sein“, sagt Haubrichs. 

Der Wirtschaftsförderer ist schon jetzt auf die Ergebnisse der Schüler gespannt. „Für die Neuntklässler sind Videos und Internet etwas, mit dem sie jeden Tag zu tun haben. Deshalb setze ich auch eine große Begeisterung bei diesem Projekt“, sagt Haubrichs abschließend.

Unternehmen, die an dem neuen Video-Projekt teilnehmen möchten, setzen sich mit Wirtschaftsförderer Andreas Haubrichs (E-Mail: a.haubrichs@werdohl.de) in Verbindung. Mitgeteilt werden muss der Name des Berufs, der gefilmt werden soll und die Kontaktdaten eines Ansprechpartners, bei dem sich die Schüler melden, um die weiteren Schritte rund um das Projekt besprechen zu können. Fragen beantwortet Andreas Haubrichs auch unter Tel. 02392/917390.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare