Dr. Bernhard Genzel ist neu an der Werdohler Klinik

+
Seit Anfang März neu an der Werdohler Stadtklinik: Dr. Bernhard Genzel (3.v.l). ▪

WERDOHL ▪ Mit Dr. Bernhard Genzel ist die chirurgische Abteilung der Stadtklinik Werdohl wieder komplett. Der 63-jährige Mediziner unterstützt das Team um Klinikdirektor Dr. Norbert Pittlik seit Anfang des Monats.

Er stellte sich im Rahmen eines Pressegesprächs vor. Genzel war in den vergangenen elf Jahren Chef der Chirurgie im Balver St. Marien-Hospital. „Ich bin sehr froh, dass ich die Stelle hier in Werdohl gefunden habe und meine nunmehr 38-jährige Berufserfahrung zur Verfügung stellen kann“, so Genzel. Schon bevor klar gewesen sei, dass das Balver Haus schließe, habe er sich entschlossen, seine Wirkungsstätte zu wechseln, so der 63-jährige der ebenfalls ein Angebot aus Sylt hatte.

Weil er gemeinsam mit seiner Frau in Balve wohne, habe er sich allerdings entschlossen, weiter in der Region zu arbeiten. Genzel ist spezialisiert auf die Bauch und die Weichteilchirurgie sowie auf die so genannte Schlüssellochchirurgie.

Sein Vertrag sei bis zum 31. August 2012 – dann beginnt für den Mediziner das Rentenalter – befristet. „Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass das so genannte Rentenalter ein rein kalendarisches ist“, sagte der gebürtige Thüringer, den es nach der Wende nach Essen zog, wo er ebenfalls zehn Jahre als Oberarzt tätig war.

Genzel ist seit 40 Jahren verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Entspannung findet der Mediziner auf dem Golfplatz. Lesen und das Schreiben von Kurzgeschichten gehören zu seinen weiteren Freizeitbeschäftigungen.

„Mit Dr. Genzel stellt sich die Stadtklinik neu auf. Durch ihn können wir eine gehobene Grund- und Regelversorgung in der Chirurgie anbieten“, sagte Klinikdirektor Dr. Norbert Pittlik. Die Klinik für Chirurgie verfüge somit über drei Oberärzte mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Genzel tritt die Nachfolge von Dr. Fery Ashadi an, der im November des vergangenen Jahres nach 25 Jahren an der Werdohler Stadtklinik in den Ruhestand verabschiedet wurde. Auf die Stelle hatten sich nach Angaben von Pittlik auch zahlreiche junge Ärzte beworben. ▪ ute

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare