Musikschule Lennetal fördert Talente

+
Das Bild zeigt Mitglieder des Stipendiatinnenensembles, das ebenfalls am Beratungsvorspiel am Samstag teilnehmen wird.

Werdohl - „Keine Angst: Ihr sollt nur spielen!“ – So könnte das Motto des Beratungsvorspiels lauten, das jährlich an der Musikschule Lennetal angeboten wird. Dabei geht es nicht – wie bei vergleichbaren Wettbewerben – um die Auslese der Besten, sondern um die individuell angepasste Beratung jedes einzelnen Teilnehmers.

„Vor einer kompetenten, aber immer wohlwollenden Lehrerjury spielen Schülerinnen und Schüler als Solisten, in Gruppen oder auch Ensembles vor und erhalten von den Musikschulkollegen wertvolle Tipps für ihr eigenes Spiel; und dies alles in möglichst streß- und angstfreier Atmosphäre“, schreibt Sebastian Hoffmann, stellvertretender Leiter der Musikschule Lennetal.

Dieses Vorgehen erhalte und fördere die Lust am eigenen Musizieren und werde so jedem Teilnehmer innerhalb der eigenen Möglichkeiten gerecht. In diesem Jahr stellen sich Schülerinnen und Schüler der Fachbereiche Streich- und Zupfinstrumente den Juroren.

Wie beliebt das Beratungsvorspiel sei, zeigten die Anmeldezahlen: Mehr als 80 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zwischen 6 und 86 Jahren wollen am Beratungsvorspiel teilnehmen, das für den kommenden Samstag, 6. Mai, geplant ist. Spaß sei den Teilnehmern und Juroren an diesem Tag im Musikschulgebäude an der Brüderstraße garantiert – trotz aller verständlichen Aufregung garantiert.

Die auffälligsten musikalischen Talente sollen mit der Teilnahme am Förderpreiskonzert der Musikschule belohnt werden. Dieses ist zwei Wochen nach dem Vorspiel, für Sonntag, 21. Mai, um 17 Uhr in der Aula der Musikschule geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare