Belegschaftsunterstützerverein verteilt 16 000 Euro

Annegret Müller und Udo Böhme verteilten gestern fünf Spendenschecks unter heimischen Vereinen und Organisationen.

WERDOHL ▪ Fünf Schecks in einem Gesamtwert von 16 000 Euro hatten am Freitag Nachmittag Annegret Müller und Udo Böhme mit ins Rathaus gebracht. Die Personalleiterin und der Betriebsratsvorsitzende des ehemaligen Brüninghaus-Standorts in Werdohl „beschenkten“ fünf heimische Vereine und Organisationen mit dem Vermögen des Belegschaftsunterstützerverein Brüninghaus, der sich auflösen wird.

„Heute ist ein schöner, aber auch trauriger Anlass“, begrüßte Bürgermeister Siegfried Griebsch die Gönner und Begünstigten im Hinblick darauf, dass sich ein Verein zwar auflöst, andere aber davon profitieren. „Eine Stadt lebt in erster Linie von ihren Bürgern“, weiß das Stadtoberhaupt. Sie hielten die Gemeinschaft lebendig. Deshalb begrüße er jede finanzielle Unterstützung, die in ehrenamtliche Bereiche fließe.

In „zwei kleine und drei große Spenden“, so Udo Böhme, sei das Vereinsvermögen aufgeteilt worden. Über je 500 Euro freuten sich am Freitag die Vertreter der heimischen Malteser und des SV 08 Werdohl. Die Malteser-Aktion „Abenteuer helfen“ hat zum Ziel, Kinder spielerisch mit der Ersten Hilfe vertraut zu machen. Mädchen und Jungen bereits in jungen Jahren für dieses Thema zu sensibilisieren, hält Böhme daher für besonders förderungswert. Und auch das soziale Engagement, das der Schwimmverein gerade im Nachwuchsbereich an den Tag lege, „sticht nach meinem Empfinden besonders hervor“. Unter anderem unterstützt der Verein bei Ausflügen in die Partnerstadt Ratibor Kinder aus sozialschwachen Familien und ermöglicht ihnen somit eine Teilnahme.

Mit je 5000 Euro wurden der Sozialverband-Ortsverband Werdohl, die Arbeiterwohlfahrt und das Integrationsprojekt Wip el ele bedacht. Somit können auch künftig die Beratungs- und Unterstützungsangebote des SoVD sowie die Jugendarbeit der Arbeiterwohlfahrt und die einzelnen Projekte des Wip el ele mit einem finanziellen Polster im Rücken vorübergehend etwas problemloser weitergeführt werden. ▪ Von Susanne Riedl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare