Begeistert vom Bahnhof

+
Stadtplaner Stefan Groß (rechts) stand den Teilnehmern der Busbereisung im Bahnhof gestern Rede und Antwort.

WERDOHL -   Da staunten die Teilnehmer der Bereisung Lenneschiene nicht schlecht, als Stadtplaner Stefan Groß sie gestern durch den sanierten Werdohler Bahnhof führte. Neben Silke Andresen vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung aus Berlin war unter anderem auch eine Vertreterin des Ministeriums aus Düsseldorf dabei.

Die Mittelgeber für den Stadtumbau West verschafften sich gestern einen Überblick über den Stand der Dinge und informierten sich über die geplanten Maßnahmen entlang der Lenneschiene.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Siegfried Griebsch informierte Stefan Groß die Teilnehmer unter anderem über die geplante Schulhofumgestaltung in Ütterlingsen und das Projekt „Werdohl an die Lenne/Umgestaltung des Brüninghaus-Platzes.“ Auch das Projekt Lenneschiene war natürlich Thema der Stippvisite in Werdohl. Anschließend ging es zur Ortsbesichtigung. Auf dem Programm stand unter anderem die Lennepromenade sowie der Brüninghaus-Platz. Anschließend ging es zu Fuß weiter Richtung Bahnhof. Dort stand auch Woge-Geschäftsführer Ingo Wöste Rede und Antwort. Die Woge war am Donnerstag als erster Mieter in den Bahnhof gezogen. „Die Städte der Lenneschiene arbeiten toll zusammen“, zeigte sich Andresen begeistert. Nach der Besichtigung des Bahnhofes ging es weiter nach Altena und Nachrodt-Wiblingenwerde. - ute

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.