Inselstraße: Zoll fahndet nach Schwarzarbeitern

Werdohl - „Sie sind sofort geflüchtet, bevor die Kollegen eine Chance zur Kontrolle hatten“, sagt Uwe Jungesblut. Der Pressesprecher des Hauptzollamtes in Dortmund berichtete auf Anfrage unserer Zeitung, was sich am Mittwochmorgen im Baustellenbereich an der Inselstraße ereignet hat

Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit mit Sitz in Hagen wollten auf der Baustelle eine „verdachtslose Prüfung nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ durchführen – also eine Überprüfung nach dem Zufallsprinzip, ohne den Verdacht, dass etwas nicht stimmen könnte. Kaum waren die Kontrolleure an der Inselstraße angekommen, nahmen zwei Personen ihre Beine in die Hand. „Eine Verfolgung der Flüchtigen war nicht mehr möglich“, schildert Jungesblut.

Während der anschließenden Überprüfung der rund 30 Arbeiter, die auf der Baustelle tätig waren, seien dann keine Vergehen festgestellt worden. „Ganz genau können wir das erst sagen, wenn die Erfassungsbögen ausgewertet sind, aber man kann davon ausgehen, dass alles in Ordnung ist“, erläutert der Pressesprecher des Hauptzollamtes. Bezüglich der beiden Flüchtigen gebe es keine weiteren Erkenntnisse. - Von Carla Witt

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare