Weihnachtsstimmung in den Märkischen Werkstätten

+
Fiebern dem Weihnachtsbasar am ersten Advent bereits entgegen: Marzena Tyralla (von links), Gabi Schulz, Armin Haase und Saadet Serin. ▪

WERDOHL ▪ Adventsgestecke, Gestricktes und Gefilztes, selbst genähte Taschen, liebevoll gestaltete Weihnachtskarten und Engel sowie Weihnachtsmänner aus Holz: Sieben Aussteller haben bereits ihr Kommen für den Weihnachtsbasar der Märkischen Werkstätten zugesagt, zu dem das Team um Bereichsleiter Armin Haase für den ersten Advent, 2. Dezember, an die Gewerbestraße einlädt.

Von 10 bis 17 Uhr haben die Besucher dann die Möglichkeit zu bummeln, an den verschiedenen Ständen zu stöbern und schon mal die ein oder andere Kleinigkeit für die Lieben zu Weihnachten zu ergattern. Bürgermeister Siegfried Griebsch wird die Veranstaltung, die sich in den vergangenen Jahren immer großer Beliebtheit erfreute, um 10 Uhr eröffnen. Haase und sein Team rechnen mit 200 bis 500 Besuchern.

„Am sehr umfangreichen Frühstücksbuffet können sich Groß und Klein stärken“, sagt Gabi Schulz, die den Basar gemeinsam mit Haase organisiert. Erwachsene zahlen fünf Euro, Kinder bis zwölf Jahren drei Euro Eintritt. Um 12 Uhr werde auch die lange Tafel mit den Kuchen eröffnet, so Schulz weiter. Zudem bieten die Werkstattmitarbeiter Gulaschsuppe, Bratwürstchen und Glühwein an.

Der Aufbau für den stimmungsvollen Kreativmarkt beginnt um 8 Uhr. „Für sieben weitere Stände ist in der Werkstatt noch Platz“, sagt Haase. Interessierte können sich bei den Märkischen Werkstätten, Tel. 0 23 92 /91 90 31 melden. Als Standgebühr werden zwei Kuchen für die Caféteria fällig. In diesem Jahr bieten die Werkstattmitarbeiter selbst nichts an. „Sonst haben wir immer selbst gemachte Marmelade und Schmalz verkauft. Doch in diesem Jahr war so viel zu tun, dass es nicht geklappt hat“, sagt Gabi Schulz.

Die Erlöse des traditionellen Werkstattfestes – dieses fand bereits im Sommer statt – und des Weihnachtsbasares kommen den Beschäftigten zugute.

Die Märkischen Werkstätten gehören zum Evangelischen Johanneswerk mit Sitz in Bielefeld. In der Werdohler Werkstatt arbeiten 25 Mitarbeiter ohne Behinderung und 130 Menschen mit Behinderung. Sie übernehmen nach Angaben von Armin Haase vor allem Montagetätigkeiten für den Automotivbereich. ▪ ute

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare