In Ütterlingsen

Bahnviadukt: Unterschriften-Aktion für schnelle Sanierung

+
Das Viadukt wurde durch die Bahn zuletzt nicht mehr gepflegt.

Werdohl – Aus dem Süderländer erfuhr Ütterlingsens Quartiersmanagerin Silke Kreikebaum davon, dass die Deutsche Bahn nicht plant, kurzfristig das Viadukt in ihrem Stadtteil zu sanieren, sondern frühestens ab 2025.

„Zwar gibt es eine Online-Petition, aber nicht jeder ist im Internet unterwegs“, sagte sie sich. Deshalb begann Kreikebaum zusammen mit einigen Frauen aus dem Stadtteil von Haus zu Haus zu gehen und Unterschriften zu sammeln. 

Diese Aktion soll mehrfach wiederholt werden, lässt sich der Erfolg doch sehen. „Wir haben gleich bei der Premiere 85 Unterschriften gesammelt“, verkündete Kreikebaum stolz. „Zudem liegen die Unterschriften-Listen auch im Büro der Wohnungsgesellschaft Woge am Bahnhof aus“, teilt die Quartiersmanagerin mit. 

Unterschriften für Erhalt und Sanierung des Viaduktes in Ütterlingsen sammelt Silke Kreikebaum zusammen mit Frauen aus dem Stadtteil.

Die Unterschriften möchte sie letztendlich an Ortsheimatpfleger Heiner Burkhardt übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare