Noch kein neues Datum

Bahnhofsaufzug: Darum verzögert sich Inbetriebnahme immer weiter

+
Die App „Bahnhof live“ verrät, ob am Start- oder Zielbahnhof vorhandene Aufzüge tatsächlich in Betrieb sind. Auch die Werdohler Bahnhofsaufzüge sind aufgeführt.

Werdohl – Das war in der Vergangenheit immer wieder ärgerlich, besonders für ältere oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Reisende: Der Aufzug am Werdohler Bahnhof versagte seinen Dienst.

In den schlimmsten Fällen blieben sogar Personen in dem Fahrstuhl stecken. Dann musste die Feuerwehr anrücken, um sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien. 

Zunächst war von absichtlichem Missbrauch der Aufzüge oder gar Vandalismus gesprochen worden, später stellte sich heraus, dass die Technik unzuverlässig geworden war. Das soll jetzt vorbei sein. Hofft jedenfalls die Bahn. Sie hat den besonders störungsanfälligen Aufzug direkt neben dem Bahnhofsgebäude austauschen lassen. Seit Ende Juni war das beauftragte Unternehmen damit befasst. Die Inbetriebnahme war eigentlich für das Jahresende 2019 vorgesehen. Doch während des Prüf- und Abnahmeprozess des Herstellers traten dann Unregelmäßigkeiten auf, es musste und muss noch immer nachgebessert werden. 

Drohen weitere Störungen?

Die Bahn kann deshalb auch immer noch keinen genauen Termin für die Inbetriebnahme des neuen Aufzugs nennen. „Aufgrund der nicht vorhersehbaren Nacharbeiten werden wir die Inbetriebnahme des Aufzugs im März vornehmen können“, machte ein Bahn-Sprecher nur sehr vage Angaben. Innerhalb der nächsten Wochen kann der neue Aufzug also endlich genutzt werden. Wenn nicht neue Störungen die Anlage außer Betrieb setzen. 

Über die Funktionsfähigkeit von Bahnhofsaufzügen können sich Reisende aber jetzt vorab über das Internetangebot der Deutschen Bahn informieren. Dort sind nämlich sämtliche Aufzüge der Bahn aufgeführt, auch die in Werdohl. „Ausbau der Digitalisierung im Anlagenmanagement“ (kurz „Adam“) heißt das System, das die Verfügbarkeit der Anlagen in Echtzeit überwacht. Störungen würden durch die eingebauten Sensoren sofort an die nächste Betriebszentrale der Bahntochter „Station und Service“ gemeldet, berichtet ein Bahn-Sprecher. Die für Werdohl zuständige Betriebszentrale befindet sich in Düsseldorf. Von dort wird im Störungsfall umgehend die Reparatur veranlasst. Und nicht nur das – alle Störungen werden auch sofort im Internet angezeigt. Auf www.bahnhof.de kann man Informationen zu jedem deutschen Bahnhof abrufen. Aufzugsstörungen sind dort sofort sichtbar. 

Kostenfreie App informiert

Noch komfortabler ist die kostenfreie App „Bahnhof live“ für Smartphones mit IOS- und Android-Betriebssystemen. Sie gibt eine Fülle von Informationen über bundesweit 5400 Bahnhöfe preis: Neben dem Betriebszustand von Aufzügen verrät sie auch andere Ausstattungsmerkmale wie beispielsweise stufenfreie Zugänge, Parkplätze, Taxistände, Toiletten oder Schließfächer. 

Außerdem sieht man in der App auf einen Blick, wann der nächste Zug kommt und ob er pünktlich ist. Auch die Abfahrtszeiten der Busse der Märkischen Verkehrsgesellschaft an den Haltestellen vor dem Bahnhof kann man mit der App abrufen. Und wer Hilfe beim Ein-, Aus- und Umsteigen benötigt, kann über die App den Mobilitätsservice der Bahn verständigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare