Bahnhofsaufzüge: Anfällige Technik

+
Der Runde Tisch „Bahnhofsaufzüge“ unter Jürgen Henke (l.) traf sich gestern.

Werdohl - Auf Einladung des Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung, Jürgen Henke, trafen sich am Freitagvormitta im Rathaus Vertreter aller vier Ratsfraktionen, Mitarbeiter von Verwaltung, Polizei und Feuerwehr sowie Vertreter des Eisenbahnerstammtisches, um die Problematik der Ausfallzeiten der Aufzüge im Bahnhofsbereich zu diskutieren.

Nachdem die Feuerwehr im Jahre 2014 zu acht Einsätzen gerufen worden war, musste sie in 2015 bereits zu 15 Hilfsfällen ausrücken. Offensichtlich waren es nur in geringem Maße Vandalismusgründe, die den Ausfall verursachten, sondern in hohem Maße schienen auch technische Ursachen zugrunde gelegen zu haben. Dies wurde auch so von den beiden Verantwortlichen der Bahn eingeräumt.

Bei den Ausfallzeiten der Aufzüge liegt Werdohl mit an oberster Stelle. Ursachen seien vielfältig und man suche intensiv nach Lösungsmöglichkeiten, hieß es seitens der Bahn. Nachdem bereits ein Steuerungsmodul ausgewechselt worden sei, habe man – obwohl der Tüv ein positives Testat bescheinigt habe – einen neutralen Gutachter beauftragt, der nach Problemlösungen suchen soll. Auch Kommunikationsprobleme mit dem Betreiber wurden angesprochen, eine Besserung scheint in Sicht. Was die Alarmierung angeht, startet die DB ein neues Projekt (Adam), welches eine schnellere Wiederinbetriebnahme der gestörten Aufzüge in Aussicht stellt.

Zudem beabsichtigt die DB bestimmte technische Störanfälle, die von den Vertretern des Eisenbahnerstammtisches aufgezeigt wurden, zu überprüfen und Abhilfe zu schaffen.

Im Gegenzug sicherten diese beiden engagierten Eisenbahnfreunde zu, künftig mit ihren Mitgliedern als Eisenbahn-Paten zu fungieren und Mängel sofort weiterzuleiten. Auch was die Reinigung und Sauberkeit des Umfeldes angeht, konnten Fortschritte in Bezug auf die Behebung erzielt werden.

Nicht unzufrieden äußerte sich Jürgen Henke nach dem Statement der Beteiligten: „Wir sind auf einem guten Weg um zu einem Ergebnis gelangen zu können, damit die Ausfallzeiten der Aufzüge drastisch reduziert werden können. Dies auch im Hinblick auf die avisierte mögliche Installierung eines IC-Haltepunktes Werdohl.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.