Böttcher kritisiert Hennemann

Cornelius Böttcher erklärte, dass die Empore des Bahnhofs statisch niemals dazu ausgelegt war, von vielen Menschen begangen zu werden.

WERDOHL ▪ Kritik an einigen öffentlich gemachten Aussagen von Jürgen Hennemann hat Cornelius Böttcher am Rande der Jahreshauptversammlung der Werdohler Sozialdemokraten geübt.

„Conny“ Böttcher, der jahrelang als SPD-Fraktionsvorsitzender Verantwortung für die Stadt übernommen hatte und dabei auch eng mit der Sanierung des Bahnhofsgebäudes befasst war, stieß sich besonders an einer Anmerkung Hennemanns zur Bahnhofs-Empore. Hennemann hatte erst vor kurzem in Verägerung über den Sparkurs der Stadt in Sachen Kultur sein Ehrenamt als Stadtführer niedergelegt. Öffentlich behauptete er jetzt, dass es ein Fehler sei, die Empore als architektonisches „Filetstück“ des Bahnhofs nicht zu sanieren. Böttcher ärgerte sich am Donnerstag über die Äußerung Hennemanns, die Außerachtlassung der Empore sei problematisch und verantwortungslos.

Böttcher erklärte, dass er Jürgen Hennemann persönlich schätze, aber er ihn in dieser Sache korrigieren müsse. Die Empore sei niemals statisch dazu ausgelegt worden, Menschen zu tragen. Sie diene lediglich als Decke der darunter liegenden Bahnhofshalle. Hätte man die Empore saniert und statisch neu konzipiert, wäre damit aus denkmalpflegerischer Sicht der originale Zustand verändert worden.

Kritisch sah Cornelius Böttcher auch die Aussage von Jürgen Hennemann, die Bevölkerungsstruktur in Werdohl sei „bedenklich“. Böttcher: „Ich finde diese Äußerung von Jürgen Hennemann bedenklich.“

Von Volker Heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare