Bagger im Bahnhofsviertel

+
Die Neuenrader Firma Ossenberg trägt zurzeit die Pflastersteine in der Bahnhofstraße ab. - Fotos: Weiland 

WERDOHL - Es wird gebaggert, gebuddelt und abgerissen: Das frühlingshafte Vogelgezwitscher wird rund um den Werdohler Bahnhof zurzeit von Baumaschinen übertönt. Neben dem Abriss des ehemaligen Minimal-Marktes an der Inselstraße haben nun auch Arbeiten in der Bahnhofstraße begonnen.

Von Laila Weiland

Seit Samstagmorgen ist die Bahnhofstraße zwischen dem Geschäft Brillen Becker und dem Bahnhof gesperrt. Dort ist momentan die Neuenrader Firma Ossenberg am Werk, die in der vergangenen Woche bereits die Busspuren am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) erneuert hat. In der Bahnhofstraße besteht der Fahrbahnbelag aus mehr oder weniger locker gewordenen Pflastersteinen.

Damit der Reisende auf seinem Weg zum frisch sanierten Bahnhof zukünftig nicht von klappernden Straßen abgelenkt wird, sollen die Steine in den nächsten Tagen einer sauberen Asphaltdecke weichen. Spätestens morgen sollen die Arbeiten beendet sein.

Bis dahin ist der Bahnhofsbereich für Autofahrer nur über die Schnurrestraße erreichbar. Zurück führt der Weg über die Karlstraße in Richtung Inselstraße – für die Anfahrt ist dieser Weg und auch die Busspur nicht nutzbar.

Großes Gerät ist auch einige Meter weiter im Einsatz: Vor knapp fünf Wochen begann die Firma Lukassen aus Ahaus an der Inselstraße mit dem Abriss des ehemaligen Minimal-Marktes. Zwei riesige Bagger fressen sich seitdem durch die vielen Schichten des Gebäudes, zerteilen Stahl und Beton und sortieren tonnenweise Schutt. Dieser wird dann zu sogenanntem RC-Schotter weiter recycelt.

„Der Beton wird klein geschreddert und kann dann als Alternative zu Natursteinschotter genutzt werden“, erklärt Bauleiter Bernd Eink. Bauherren können diesen dann in größeren und kleineren Mengen abholen und zum Beispiel unter Pflaster oder als Unterlage für neue Gebäude nutzen. „Ein Teil wird auch vor Ort direkt wieder verwendet“, sagt Eink. So auch bei der Inselimmobilie, die einem Neubau weicht, in dem sich ein großer Edeka-Markt sowie verschiedene weitere Shops ansiedeln sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.