Auf der B229 im Versetal

Balverin bei Unfall in Werdohl schwer verletzt

+
Die Balverin geriet mit diesem Renault Twingo in den Gegenverkehr. Die Polizei prüft noch, ob sie während der Fahrt ihr Smartphone bedient hat.

Werdohl - Bei einem Verkehrsunfall im Versetal ist am Donnerstagmorgen eine 22-jährige Frau aus Balve schwer verletzt worden. Zwei Werdohler kamen mit leichteren Blessuren davon. Die B229 war für anderthalb Stunden vollständig gesperrt.

Die Balverin hatte mit ihrem schwarzen Renault Twingo gegen 7.15 Uhr die B229 in Richtung Lüdenscheid befahren und war plötzlich auf die Gegenfahrspur geraten. Deshalb stieß sie frontal mit dem silbergrauen Renault Megane zusammen, in dem zwei Werdohler saßen.

Der Zusammenprall war so stark, dass die Balverin schwer verletzt wurde. Sie wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum Lüdenscheid gebracht. Für die beiden Werdohler ging der Unfall etwas glimpflicher aus. Der 20-jährige Fahrer und sein 29 Jahre alter Beifahrer erlitten leichtere Verletzungen und wurden in der Werdohler Stadtklinik ambulant behandelt.

Die Ursache des Unfalls, bei dem Sachschaden in Höhe von 8000 Euro entstanden ist, ist noch nicht geklärt. Die Polizei stellte das Mobiltelefon der Balverin sicher, weil sie vermutet, dass die Frau es während der Fahrt bedient hat. Ob das zutrifft, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

Im Einsatz war auch die Feuerwehr, weil Unfallzeugen zunächst davon ausgingen, dass zwei Unfallbeteiligte in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren. Das war allerdings nicht der Fall. Trotzdem hatten die etwa 25 Feuerwehrkräfte viel zu tun. Sie mussten auslaufende Betriebsstoffe binden, herumliegende Fahrzeugteile einsammeln und die Drehleiter einsetzen, damit die Polizei Übersichtsfotos von der Unfallstelle machen konnte

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare