Gegen Felswand geprallt

Nach Unfall zwischen Werdohl und Neuenrade: B229 wieder frei

+

[Update] Werdohl - Schwerer Unfall am Dienstagmittag auf der Bundesstraße 229 zwischen Werdohl und Neuenrade im Bereich der Serpentinen. Die Straße ist mittlerweile wieder frei.

Gegen 12 Uhr war eine Frau mit ihrem gelben Kleinwagen aus bislang noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, durch die Böschung gerutscht und gegen die Felswand geprallt.

Weil die Frau in dem Fahrzeug eingeklemmt war, wurde um 12.05 Uhr über die Sirenen Stadtalarm in Werdohl ausgelöst, so dass die Feuerwehr mit einem Großaufgebot zur Unfallstelle an der Neuenrader Straße ausrückte. Ebenfalls im Einsatz waren Polizei und Rettungskräfte.

Die Unfallfahrerin wurde von den Wehrkräften aus dem Auto befreit und anschließend noch vor Ort ärztlich versorgt. Anschließend ging es mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle dauern an, so dass die Bundesstraße für einige Zeit gesperrt blieb. Mittlerweile rollt der Verkehr aber wieder.

Lesen Sie auch:

Baum stürzt auf Straße - Durchfahrt nicht möglich

Fäkalien im Garten: Hausbesitzern stinkt's

Fahrschul-Lkw bremst ab - BMW-Fahrer rastet aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare