Awo-Mitglieder ausgezeichnet

+
Helga Seeberger (links) wurde ebenso vom Ortsvereinsvorsitzenden Herbert Scholz für ihre Treue geehrt wie Anni Schulte (rechts).

WERDOHL - Seit 25 Jahren gibt es die Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Werdohl. Anlass genug, um im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Werdohler Ortsvereins der Awo am Sonntagnachmittag im Restaurant Vier Jahreszeiten stellvertretend Anneliese Schulte zu ehren. Sie hat ein Vierteljahrhundert für diese Einrichtung gearbeitet.

Der Ortsvereinsvorsitzende Herbert Scholz betonte indes: „Eigentlich ist dieses Jubiläum aber kein Grund zum Feiern. Denn es zeigt ja, dass es in Werdohl eine Bedürftigkeit gibt.“ Bürgermeister Siegfried Griebsch formulierte in seinem Grußwort anders: Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) sei mit ihrem ehrenamtlichen Engagement ein Beleg dafür, „dass Werdohl trotz seiner Kassenlage eine sehr reiche Stadt ist“.

Der ehemalige Kreis- und Unterbezirks-Vorsitzende Erich Mürmann warb im Rahmen seiner Ansprache für mehr Mitgliederwerbung. In Meinerzhagen habe die Awo rund 500 Mitglieder – in Werdohl sind es gerade einmal 211. Mürmann bezeichnete sich in seinem Grußwort an seine „lieben Freunde“ nach seinem Abschied von seinen Ämtern nunmehr als „verantwortungsloses Mitglied“. Das hinderte ihn aber nicht daran, den rund 75 Anwesenden etwas zu versprechen: „Es wird jetzt Frühling, ob wir das nun wollen oder nicht.“

Weitere Ehrungen standen für vier langjährige Mitglieder an: Anni Schulte, nicht zu verwechseln mit der Aktiven in der Kleiderkammer, ist bereits seit vier Jahrzehnten dabei. Als Dank für ihre Treue wurde sie am Sonntag von der Versammlung gleich als Revisorin, sprich: Kassenprüferin, gewählt. Auf 25 Jahre kommen Helga Seeberger, Ingrid Wagner und der Ortsvereins-Vorsitzende Scholz.

Von einem ordentlichen Kassenplus konnte dann Kassiererin Lisa Hobert berichten. Im Rahmen des Jahresberichtes wurden anschließend die Aktivitäten der zurückliegenden zwölf Monate noch einmal beleuchtet: Im Jahr 2012 verließen 17 Mitglieder die Awo. Dem standen lediglich vier Neuaufnahmen gegenüber.

In der Begegnungsstätte an der Meilerstraße wurden an 46 Öffnungstagen gut 480 Besucher begrüßt. Insgesamt 116 Senioren kamen zum Seniorenclub in Eveking. Bei acht Veranstaltungen im Restaurant Vier Jahreszeiten tanzten mehr als 200 Senioren. Genau 314 Senioren nahmen an sieben Ausflügen teil. Zwei Fahrten für Kinder – einmal zu den Karl-May-Festspielen in Elspe, einmal zur Naturbühne Herdringen – fanden jeweils mehr als 50 Interessierte. Nach der gut einstündigen Versammlung besuchten Mädchen und Jungen vom Awo-Familienzentrum Pungelscheid die Anwesenden, um zu tanzen und zu singen. Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen für die Mitglieder.

Von Michael Koll

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare