Polizei wertet Aktion als Erfolg

+
Nichts zu verbergen hatte dieser Fahrer, der bei Polizeikontrollen am Donnerstag zur Einbruchsprävention angehalten wurde. Sein überraschter Gesichtsausdruck spiegelt wider, dass ihm die Polizistin gerade zum Geburtstag gratuliert hatte.

WERDOHL/NEUENRADE ▪ Manch Einbrecher soll tatsächlich beim Fahren zum „Einsatz“ sein Brecheisen auf dem Schoß liegen haben, erzählt Dienstgruppenleiter Polizeihauptkommissar Marc Wiegand. Während seine Kollegin noch einem Fahrer nachträglich gratuliert, da der am Tag zuvor Geburtstag hatte, erklärt Wiegand den Aufenthalt in Werdohl für beendet. Aufbruch nach Neuenrade.

Kreisweit führten der Dienstgruppenleiter und sein Team am Donnerstag zwischen 16 und 24 Uhr Fahrzeug- und Personenkontrollen durch – in Werdohl an der Einfahrt zur Firma Stauff, in Neuenrade in der Höhe von Arens und Hilgert. „Wir stehen bewusst an den Haupteinfallstraßen“, so Wiegand. Schließlich kämen „böse Buben“ zumeist nicht aus der eigenen Stadt.

Deshalb rät der Polizeihauptkommissar auch jedem Werdohler: „Wenn Fremde auffallen, dann rufen Sie uns sofort an – lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig.“ In den kleinen Sauerländer Städten kenne zumeist noch jeder seine Nachbarn. Da könne sich kaum ein Ortsfremder verstecken. „Aber rufen Sie nicht erst am nächsten Tag an, da kann es schon zu spät sein.“

Der Polizei jedenfalls fiel am Donnerstag niemand auf, der augenscheinlich mit „nicht guten Absichten“ unterwegs war, und auch niemand, der bereits aktenkundig war. Und doch wird die kreisweite Aktion bis zum Ende der dunklen Jahreszeit in unregelmäßigen Abständen wiederholt. „Das dient eben auch der Abschreckung“, weiß Wiegand.

Das Geburtstagskind hinter dem Steuer des weißen Wagens war indes nicht abge- oder verschreckt. Er durfte weiter fahren und wünschte der Polizistin gerne noch einen schönen Abend.

Die Einsatzmaßnahmen wertet ein Polizeisprecher als „vollen Erfolg“. Nach dem großen Sondereinsatz vom Donnerstag zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität könne nur eine positive Bilanz gezogen werden. Während des Einsatzes wurden 879 Fahrzeuge angehalten, 323 Personen überprüft und dabei eine Person auf frischer Tat nach einem Einbruch in Deilinghofen vorläufig festgenommen.

Bei den Kontrollen wurden elf Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt, sechs Verwarnungsgelder verhängt und zwei Blutproben (eine wegen Alkohol, eine wegen Drogen) angeordnet. Durch Beamte des Kommissariats kriminalpolizeiliche Prävention/Opferschutz wurden sechs Bürgergespräche geführt, drei Beratungen angeboten und 150 Handzettel mit der Kampagne „Riegel vor“ verteilt.

Die Polizei kündigt für das nächste Jahr einen ähnlichen Einsatz an.

Von Michael Koll

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare