Autofahrer, aufgepasst: Hightech-Blitzer steht wieder am Höhenweg

+
Der Hightech-Blitzer des Märkischen Kreises steht seit gestern wieder am Höhenweg.

Werdohl - Der Hightech-Blitzer des Märkischen Kreises ist wieder am Höhenweg angekommen: Seit Mittwoch steht der mobile „Enforcement Trailer“ der Wiesbadener Firma Vitronic wieder in der Senke bei Neuenhaus.

Autofahrer, die aus Richtung Lüdenscheid kommen und schneller als 70 Stundenkilometer fahren, müssen wenig später mit einem Foto samt Verwarn- oder gar einem Bußgeldbescheid rechnen. 

„Die Anlage musste zum TÜV und deshalb ohnehin in Kierspe abgeholt werden“, erklärte Gudrun Hornemann, Fachdienstleiterin der Abteilung Verkehrsordnungswidrigkeiten beim Märkischen Kreis. Deshalb habe man beschlossen, den „Enforcement Trailer“ dann auch gleich an eine andere Stelle zu bringen. Seit Anfang des Jahres stand der eindrucksvolle Kasten in Kierspe, davor in Dresel und am Höhenweg, wo er jeweils einmal die Fahrbahnseite wechselte. 

Vorsicht, Radarfalle! An diesen Stellen wird im Kreis geblitzt

Gerät kostet 120.000 Euro

Im vergangenen Jahr war das circa 120 000 Euro teure Gerät etwas länger als vier Monate am Höhenweg postiert – und veranlasste dort viele Autofahrer auf der geraden Strecke zum Abbremsen. Doch offensichtlich bemerkten längst nicht alle Verkehrsteilnehmer den mobilen Blitzer: In der Zeit vom 19. Juni bis zum 29. Oktober registrierte der Märkische Kreis stolze 2436 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Der schnellste Fahrer rauschte mit 148 km/h an dem Gerät vorbei. Ihm und 34 weiteren Autofahrern brachte diese Fahrweise ein Fahrverbot ein.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare