Werdohl schreibt sich aktiven Klimaschutz auf die Fahnen

+
Thermogramm eines Wohnhauses: Auch durch die Sanierung von Gebäuden soll in Werdohl der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden.

Werdohl - Der Ausschuss für Umwelt- und Stadtentwicklung hat am Montagabend die Einstellung eines Klimaschutzmanagers für die Stadt Werdohl einstimmig befüwortet. Grundlage für seine Arbeit soll das Integrierte Klimaschutzkonzept sein, dem der Ausschuss ebenfalls zustimmte.

Vorausgegangen war der Entscheidung ein Vortrag von David Sommer vom Gutachterbüro Infas-Enermetric (Greven), das das Klimaschutzkonzept für Werdohl erarbeitet hatte. Mit den darin enthaltenen 35 Maßnahmen könnten die Treibhausgas-Emissionen in Werdohl bis zum Jahr 2050 auf 2,8 Tonnen pro Kopf und Jahr gesenkt werden, erklärte er den Politikern. Aktuell liege der Ausstoß in Werdohl mit 16,3 Tonnen pro Kopf und Jahr um rund zwei Tonnen über dem Weltdurchschnitt. Der Klimaschutzmanager soll Maßnahmen zur Reduzierung dieser Emissionen initiieren, begleiten und koordinieren. Dazu gehören sollen beispielsweise eine Stärkung von regenerativen Energien, eine Sanierung von Gebäuden, eine verstärkte Nutzung von Elektrofahrzeugen und Fahrrädern, aber auch eine Optimierung von Prozessen in den Wirtschaftsunternehmen. All das sei weitgehend kostenneutral realisierbar, behauptete Sommer. „Das Konzept enthält überhaupt nur sehr wenige kostenintensive Maßnahmen“, versicherte der Projektleiter.

Sowohl die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes als auch die Einstellung des Klimaschutzmanagers unterliegen noch dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Stadtrat (14. März) und der finanziellen Möglichkeiten der Stadt. Die Personalkosten, so hofft die Stadt, könnten bis zu fünf Jahre lang zu 85 Prozent vom Bundesumweltministerium bezuschusst werden. Auch für investive Maßnahmen soll es Zuschüsse des Bundes geben, bis zu einer Größenordnung von 200 000 Euro 50 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.