Insgesamt 2,4 Tonnen schwer

Ausgebaut: Glocken der ehemaligen Kreuzkirche läuten künftig in der Ukraine

Die Glocken der ehemaligen Kreuzkirche wurden aus dem Turm ausgebaut.
+
Die Glocken der ehemaligen Kreuzkirche wurden aus dem Turm ausgebaut.

Seit dem vergangenen Monat wird der Glockenturm der ehemaligen Kreuzkirche in Werdohl abgebrochen.

Stück für Stück sägen Spezialisten die 56 Jahre alte Betonkonstruktion auseinander, damit ein großer Kran sie zu Boden lassen kann.

Am Freitag dann noch einmal ein emotionaler Moment für die Christen auf der Königsburg: Der Kran hob die insgesamt 2,4 Tonnen schweren Stahlglocken mitsamt Glockenstuhl aus dem Turm und stellte sie auf der Oststraße ab.

Die Evangelische Kirchengemeinde Werdohl verschenkt die vier von der Gussstahlfabrik Bochumer Verein produzierten Glocken an eine Klostergemeinschaft in der Ukraine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare