Reservisten lernen Brandbekämpfung

+
Die Reservisten übten bei ihrer Brandschutzausbildung unter anderem den Umgang mit Feuerlöschern.

Werdohl - Mit eher ungewohntem Gerät gingen die Mitglieder der Reservistenkameradschaften aus Werdohl-Neuenrade und Plettenberg am Wochenende zu Werke.

Diesmal lernten sie Mittel und Möglichkeiten kennen, ein Feuer zu bekämpfen. Hintergrund der für Reservisten ungewöhnlichen Ausbildung: Um die so genannte „Zivil-militärische Zusammenarbeit“ (ZMZ) zu stärken, durchliefen die Kameraden eine Brandschutzausbildung, nachdem im vergangenen Jahr die Erste Hilfe auf dem Lehrplan gestanden hatte. 

In Eveking hatte Hubert Zeuner vom Unternehmen Feumat einen kleinen Schulungs-Parcours aufgebaut, um anschaulich zu demonstrieren, was eine Fett-Explosion oder eine explodierende Spraydose anrichten können und wie sich diese Brände am besten bekämpfen lassen. Auch die Funktionsweise von Feuerschutztüren stand auf dem Programm. 

Nachdem die Reservisten zunächst eine zweistündige Unterrichtseinheit durchlaufen hatten, stand die praktische Arbeit an. Nach einem simulierten Löschangriff, weiteren Einsätzen und einer Abschlussprüfung ließen die Reservisten den Tag gemütlich ausklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.