Zuginsasse behandelt

Aufzug am Bahnhof fährt weiterhin nicht: Feuerwehr muss Tragehilfe leisten

+
Der neue Aufzug am Bahnhof kann weiterhin nicht genutzt werden.

Werdohl – Seit Monaten müssen die Reisenden am Werdohler Bahnhof ohne Aufzug auskommen, seit Ende Juni versucht ein von der Deutschen Bahn beauftragtes Unternehmen den neuen Aufzug zum Bahnhofsgebäude in Betrieb zu nehmen – vergeblich.

Dies hat am Dienstagabend zu einem Feuerwehreinsatz geführt. Denn die Kräfte des Löschzuges Stadtmitte mussten Tragehilfe leisten. 

Ein Fahrgast hatte während der Fahrt mit dem Abellio gesundheitliche Probleme bekommen und musste behandelt werden. Die Rettungskräfte warteten am Bahnhof in Werdohl auf den Patienten und brachten ihn aus dem Waggon. Als der Mann nach der Erstversorgung im Zug und auf dem Bahnsteig zum Rettungswagen gebracht werden sollte, war die Unterstützung der Feuerwehr erforderlich. 

Tragehilfe 

„Denn der Patient war übergewichtig, der Rettungsdienst hätte es alleine nicht geschafft, den Mann zum Rettungswagen zu tragen“, sagte Wehrleiter Kai Tebrün auf Anfrage. So kam das Schwerlasttragetuch zum Einsatz, in dem die Wehrmänner den Erkrankten über die Treppenanlage zum Krankenwagen brachten. „Es ging übrigens nicht um einen Coronavirus-Verdacht, der Mann hatte andere gesundheitliche Probleme, die im Krankenhaus behandelt werden mussten“, beruhigte Tebrün. 

Die Inbetriebnahme des neuen Aufzugs war eigentlich bereits für das Jahresende 2019 vorgesehen. Doch während des Prüf- und Abnahmeprozesses des Herstellers traten Unregelmäßigkeiten auf, es musste und muss noch immer nachgebessert werden. Die Bahn kann deshalb auch immer noch keinen genauen Termin für die Inbetriebnahme nennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare