Dauerärgernis

Aufzüge am Bahnhof ständig kaputt: So will die Stadt jetzt den Druck auf die Bahn erhöhen

Die Aufzüge am Bahnhof, die Reisenden den beschwerlichen Weg über die Treppen abnehmen sollen, sind immer wieder defekt.
+
Die Aufzüge am Bahnhof, die Reisenden den beschwerlichen Weg über die Treppen abnehmen sollen, sind immer wieder defekt.

Die Aufzüge am Bahnhof sind ein Dauerärgernis: Mindestens einer der insgesamt drei Fahrstühle ist beinahe ständig außer Betrieb, nicht selten allerdings infolge von Vandalismus.

Kritik gibt es aber auch an der Größe der Aufzugskabinen, die eine Nutzung unter gewissen Umständen nicht zulasse.

Um den Bahnsteig zu erreichen oder von dort in die Stadt zu gelangen, müssen Bahnreisende in Werdohl entweder Treppen steigen oder die seit dem Sommer 2006 vorhandenen Aufzüge benutzen. Wer gehbehindert ist oder Gepäck zu transportieren hat, entscheidet sich deshalb oft für den Aufzug. Immer wieder ist aber vor allem der Aufzug direkt am Bahnhofsparkplatz defekt. Dabei hatte die Deutsche Bahn die Anlage erst 2019 mit hohem Aufwand komplett erneuern lassen – und mit etwa einem Jahr Verspätung in Betrieb genommen. Doch nur wenige Wochen nach Inbetriebnahme gab es die erste Störung: Aufgrund eines Stromausfalls blieb der Fahrstuhl im Schacht stecken, auch die Notfallsteuerung funktionierte nicht. Die Feuerwehr musste ein Loch in die Decke der Kabine schneiden, um die darin eingeschlossenen Personen befreien zu können.

Ursache für Störung unklar

Auch im August war der neue Aufzug mal wieder außer Betrieb. Ein Sprecher der Bahn gab offen zu, dass die Ursache dafür unklar sei. Die Bahn stehe mit einem Dienstleister in Kontakt, der sich um das Problem kümmern solle. „Wir suchen noch nach einer Lösung“, sagte der Bahn-Sprecher. Auch in dieser Woche waren wieder zwei Aufzüge defekt. Mittlerweile seien aber alle Aufzüge wieder im Betrieb, teilte die Bahn am Freitag mit.

Für Bürgermeister Andreas Späinghaus (SPD) ist das Maß aber jetzt voll. Er hat für die Sitzung des Rates am Montag, 11. Oktober, eine Resolution vorbereitet, mit der die Stadt den Druck auf die Deutsche Bahn erhöhen will, endlich für einen verlässlichen Betrieb der Aufzüge zu sorgen. Die Bahnsteige seien durch die immer wieder auftretenden Betriebsausfälle der Aufzüge nur bedingt zu erreichen, heißt es in dem Schreiben an die Bahn, das der Bürgermeister dem Rat am Montag zur Beschlussfassung vorlegen möchte. Das sei „eine nicht mehr hinzunehmende Beeinträchtigung“, unter der das Image der Stadt nachhaltig leide. Die Bahn solle „dafür Sorge tragen, dass die Bahnsteige ohne technische Einschränkungen durch nicht funktionierende Aufzüge dauerhaft erreichbar sind“, lautet die unmissverständliche Forderung des Rates an das Verkehrsunternehmen.

Ein Fahrrad in den Aufzügen am Werdohler Bahnhof zu transportieren, ist fast unmöglich. Friedrich und Heike Hattendorf haben es ausprobiert und ihren Versuch mit Fotos dokumentiert.

Kritik kommt auch vom ADFC

Obendrein übt jetzt auch der Ortsverband Werdohl des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Kritik an der Aufzugsanlage. Die Kabinen seien einfach zu klein, um darin ein Fahrrad zu transportieren, bemängelt Friedrich Hattendorf, der Vorsitzende der heimischen Radfahrer-Interessenvertretung. „Ein normales Fahrrad passt nur hochkant in den Fahrstuhl. In der engen Kabine ist das aber nur mit sehr viel Kraft zu erreichen“, erklärt Friedrich Hattendorf, der das auch selbst ausprobiert und mit Fotos dokumentiert hat. Für ihn steht deshalb fest: „Für zierliche Personen, die vielleicht noch mit einem schwereren Pedelec per Zug in Werdohl ankommen, ist es praktisch unmöglich, den Bahnsteig zu verlassen.“

Friedrich Hattendorf bringt auch eine mögliche Alternativlösung ins Gespräch: Anstatt auf die offensichtlich störanfälligen Aufzüge solle die Bahn besser auf nicht zu steile Rampenanlagen setzen. Am Bahnhof in Finnentrop sei das beispielhaft umgesetzt worden. Diesen Vorschlag greift auch Bürgermeister Späinghaus in seinem Entwurf für die Resolution des Rates auf.

Gleisüberführung soll saniert werden

Ein Bahn-Sprecher kündigte mittlerweile weitere Investitionen am Bahnhof an. So solle die Gleisüberführung saniert werden, weil dort durch Baumängel teilweise Wasser in die Aufzugsschächte gelange. Außerdem sei geplant, nach dem Aufzug direkt am Bahnhof auch die anderen Aufzüge auszutauschen. Für beide Maßnahmen gebe es aber noch keinen Zeitplan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare