„Auf gesunden Beinen“

+
Der Förderverein der Gesamtschule ist zufrieden. ▪

WERDOHL ▪ An einem ungewöhnlichen Ort kamen die Mitglieder des Fördervereins der Albert-Einstein-Gesamtschule am Dienstagabend zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen. Das Foyer ist neuerdings mit Tischen und Stühlen ausgestattet. Hierzu Schulleiter Heinz Rohe: „Die einheitliche Mittagspause für alle Jahrgänge machte diesen Schritt erforderlich“.

Zuvor hatte der 1. Vorsitzende Ralf Magiera die rund eineinhalbstündige Sitzung eröffnet. Die Neuwahl einiger Vorstandsposten und die Änderung der nunmehr 20 Jahre alten Satzung standen auf der Tagesordnung.

Die Personalien brachten keine großen Überraschungen. Der Vorsitzende wurde in seinem Amt bestätigt. Eine Wiederwahl schloss Ralf Magiera allerdings bereits jetzt aus. Dies soll seine letzte Amtszeit an der Spitze des Förderverein sein. Alexander Putz, ehemaliger Schüler der Albert-Einstein-Gesamtschule, ist weiterhin als stellvertretender Kassierer tätig. Auch Schriftführerin Annette Rück macht weiter. Als Kassenprüfer wurden Ulrike Seegräber und Gerd Rück gewählt.

„Mit insgesamt 466 Mitgliedern auf 885 Schülerinnen und Schülern haben wir einen sehr guten Stand erreicht“, freute sich Magiera in seinem Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Dank der Mitgliedsbeiträge konnten schulische Projekte, wie Zuschüsse für Klassenfahrten, finanziert werden. Im September hatte der Verein zudem Teile seines Budgets in die Jubiläumsfeier investiert. Durch die getätigten Ausgaben seien die Rücklagen nun wieder auf ein normales Niveau gefallen („Wir sind kein Sparverein“). „Insgesamt steht der Förderverein dank der Mitgliedsbeiträge und Sponsorengelder auf finanziell gesunden Beinen“, so Ralf Magiera. Ein weiterer Punkt war die Reform der etwas in die Jahre gekommenen Satzung. In ihrer Neufassung ist nun auch offiziell der Name des Fördervereins vermerkt. Bisher bezog der sich nämlich nur auf die ehemals städtische Gesamtschule. Zudem wird der Vorstand in Zukunft schlanker. Fazit: die Stelle des dritten Vorsitzenden fällt komplett weg.

In seinem Kurzbericht aus dem Schulleben verwies Schulleiter Heinz Rohe darauf, dass die aktuelle Abschlussklasse mit 62 Abiturienten die bisher größte sei. Die Abifete ist am 1. Juli im Schützenhof geplant. Zudem steuern die 114 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 auf die zentralen Prüfungen zu, die Anfang Juni auf dem Plan stehen. Sven Stocks und Meike Hille stellten als letzten Punkt noch die kürzlich geschlossene Partnerschaft mit einer Schule in Namibia vor. ▪ jw

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare