Immobilienhändler engagiert sich in der Heimat

Auch in Corona-Zeiten: Werdohler reist für Ratssitzung in die Türkei

Der Werdohler Immobilienhändler Harun Cici (Zweiter von rechts) besuchte am Dienstag als Abgeordneter des Stadtrates der Provinz Giresun mit Mitgliedern der Iyi-Partei ein Geschäft im Stadtteil Sebinkarahisar. Der türkische Kommunalpolitiker achtet nach eigenen Angaben sehr auf die Einhaltung der Corona-Schutzregeln. Nur für solche Politiker-Fotos würden die Masken kurz abgenommen.
+
Der Werdohler Immobilienhändler Harun Cici (Zweiter von rechts) besuchte am Dienstag als Abgeordneter des Stadtrates der Provinz Giresun mit Mitgliedern der Iyi-Partei ein Geschäft im Stadtteil Sebinkarahisar. Der türkische Kommunalpolitiker achtet nach eigenen Angaben sehr auf die Einhaltung der Corona-Schutzregeln. Nur für solche Politiker-Fotos würden die Masken kurz abgenommen.

Harun Cici lebt und arbeitet in Werdohl als Immobilienhändler. Deutschland sei sein Vaterland, die Türkei sein Mutterland, hat er einmal beschrieben.

In seinem Vaterland lebt seine Familie und hier verdient er sein Geld, in seinem Mutterland engagiert er sich seit zwei Jahren als Lokalpolitiker.

In dieser Eigenschaft ist er in diesen Tagen an seinem Geburtsort unterwegs, in der Provinz Giresun am Schwarzen Meer. Cici gehört für die Iyi-Partei zum Stadtrat, er will auch für das türkische Parlament kandidieren. Am Dienstag besuchte Cici mit Parteifreunden die zu Giresun gehörende Kleinstadt Sebinkarahisar. Mittwoch nahm er an einer Ratssitzung teil, ab Freitag ist er wieder in Werdohl.

Schlamm- und Gerölllawine

Im September hatte Harun Cici die Kleinstadt Deleri in der Provinz Giresun besucht, die Hauptstraße von Deleri war von einer Schlamm- und Gerölllawine heimgesucht worden. Cici verlangte, dass eventueller Pfusch beim Bauen geahndet werden müsse.

Verwaltungszentrum von Giresun

Sebinkarahisar ist eine Kleinstadt mit etwa 20 000 Einwohnern in der türkischen Provinz Giresun und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Landkreises. Die Stadt liegt Luftlinie 67 Kilometer, aber 116 Straßenkilometer südlich der Provinzhauptstadt Giresun.

Gegründet wurde das heutige Sebinkarahisar für Veteranen der römischen Armee und trug zunächst den Namen Colonia, nachdem es in byzantinischer Zeit in Koloneia benannt wurde. Die ersten Bauten zur Errichtung der den Ort überragenden Burg datieren auf das zweite Jahrhundert vor Christus. Giresun ist eine Provinz der Türkei. Sie liegt im gebirgigen Nordosten der Türkei am Schwarzen Meer. In der Provinz leben 450 000 Einwohner in 16 Städten und Gemeinden.

Auf vielen der jetzt bei Facebook veröffentlichten Politiker-Fotos sind Menschen ohne Maske zu sehen, teilweise stehen die Kommunalpolitiker und die, die sie besuchen, eng beieinander. Harun Cici geht mit möglicher Kritik daran offen um. „Als Politiker muss ich ein Vorbild sein. Selbstverständlich halte ich mich an die Schutzbestimmungen. Sie sind sinnvoll, gut und richtig“, sagte er auf Nachfrage. Um erst gar keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, habe er sich sofort geäußert.

Strenge Bestimmungen und hohe Strafen

Die Corona-Schutzbestimmungen in der Türkei seien streng und würden mit hohen Geldstrafen geahndet. Drei Schritte Abstand müsse man zueinander halten, auf Plätzen, Straßen, Märkten, in Parks, öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an Arbeitsplätzen und auch an Stränden müssen Schutzmasken getragen werden.

Dass man zusammentrete und für die typischen Politiker-Fotos die Maske kurz abnehme, könne er verantworten. Bei allen Parteimitgliedern werde vor den Zusammentreffen die Temperatur gemessen, jeder müsse den für türkische Staatsbürger vorgeschriebenen HES-Code auf dem Handy bei sich tragen und vorweisen.

Infektionszahlen an der Schwarzmeerküste niedrig

Zudem seien die Infektionszahlen an der Schwarzmeerküste „gottseidank“ niedrig, so der 56-jährige Harun Cici. Die Türkei kontrolliere die Regeln zum Lockdown, die dort zum Teil noch strenger seien als in Deutschland. In der Türkei gelten Ausgangsbeschränkungen an Wochenenden und werktags ab 21 Uhr bis 5 Uhr morgens. Supermärkte sind nur zu bestimmten Zeiten geöffnet.

„Die gute Partei“ von Meral Aksener

Die Konrad-Adenauer-Stiftung berichtete 2017 über die Gründung der Iyi-Partei. 48 der 200 Gründungsmitglieder waren Frauen, also 24 Prozent. Für eine nationalistische Mitte-Rechts-Partei sei das sehr viel. Parteivorsitzende und Gründerin ist die ehemalige türkische Innenministerin Meral Aksener.

Sie war von 2007 bis 2015 Abgeordnete für die ultranationalistische MHP, in der sie nach den Wahlen 2015 zu einer Gruppe von Dissidenten gehörte, die den Parteivorsitzenden stürzen wollten. Mit Aksener kamen viele ehemalige MHP-Parteimitglieder zur neuen Iyi-Partei, die übersetzt „Die gute Partei“ heißt. Meral Aksener wurde im September 2020 als Vorsitzende wiedergewählt. Harun Cici hatte als einer von 1379 Delegierten an diesem Parteitag teilgenommen.

Ältere Menschen ab 65 Jahren sowie Jugendliche unter 20 Jahren dürfen keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Zusätzlich gelten Ausgangssperren: Senioren über 65 dürfen nur zwischen 10 und 13 Uhr außer Haus unterwegs sein, junge Leute unter 20 nur zwischen 13 und 16 Uhr. Restaurants und Cafés mussten generell schließen, dürfen nur einen Liefer- und Abholservice anbieten. Auch für das Betreten von Einkaufszentren ist der HES-Code erforderlich.

Nach der Rückkehr fünf Tage in Quarantäne

Nachdem die Türkei bei den offiziellen Corona-Fallzahlen lange Zeit lediglich die Infizierten mit Krankheitssymptomen angegeben hatte, melden die Behörden mittlerweile die Infizierten ohne Symptome. Das berichtete der ADAC. Zuletzt lag der Inzidenzwert bei knapp über 100 je 100 000 Einwohner.

Freitag kehrt Cici aus der Türkei zurück nach Werdohl. Cici muss zunächst fünf Tage in Quarantäne und sich auf Corona testen lassen. „Das mache ich natürlich, ich will ja meine Familie nicht anstecken.“ Die Cicis leben seit 1991 in Werdohl, heute wohnen die Eheleute mit Kindern am Kettling, das Geschäft betreibt Harun Cici zusammen mit seinem Sohn Hakan an der Neustadtstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare