Im Versetal

Auch drei Monate nach Leichenfund: Identität weiterhin ungeklärt

Die Polizei kann noch immer nichts zur Identität des Toten aus dem Versetal sagen.
+
Die Polizei kann noch immer nichts zur Identität des Toten aus dem Versetal sagen.

Vor ziemlich genau drei Monaten machten zwei Kinder (neun und elf Jahre alt) an der Verse einen Gruselfund: Auf einem unbebauten Grundstück an der Straße Rotenhohl entdeckten sie in der Nähe des Flusses eine skelettierte Leiche.

Um wen es sich dabei handelt, ist bis heute unbekannt.

„Die Identität des Toten ist noch immer nicht geklärt“, sagte Marcel Dilling, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, am Mittwoch auf Anfrage der Redaktion.

Die Kinder hatten Mitte April auf dem Grundstück Knochenteile gefunden, an denen teilweise noch Kleidungsfetzen hingen. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert, die mit einem größeren Aufgebot ausrückte, um das Gelände, unter anderem auch mit einem Spürhund, weiträumig abzusuchen. Dabei wurden weitere Knochen gefunden. Die Teile des Skeletts waren großflächig verteilt. „Denn der Tote hat wohl schon einige Zeit dort gelegen, so dass die Knochen auch durch Tierfraß weiter verteilt wurden“, erklärte die Polizei damals.

Schnell war klar, dass es bei der Ermittlung der Todesursache keine Hinweise auf eine Straftat gibt. An dem Skelett konnte die Polizei Reste von Kleidungsstücken sichern, die sich allerdings in einem sehr schlechten Zustand befinden. Dabei handelt es sich um einen roten Strickpullover und ein wohl beigefarbenes T-Shirt. Dieses trägt die Aufschrift „ODE“. Bei dem Shirt könnte es sich laut Polizei eventuell um Arbeitskleidung handeln.

Viele Monate unentdeckt

Die Obduktion des Leichnams ergab, dass es sich um einen Mann zwischen 50 und 70 Jahren handelt. Der Körper könnte nach Schätzungen der Polizei bereits seit Juli vergangenen Jahres an der Verse gelegen haben, eventuell auch deutlich länger. Nachdem die Pressestelle der Polizei Fotos von den Kleidungsresten veröffentlicht hatte, gingen zwar einige Hinweise aus der Bevölkerung ein, der entscheidende zur Identität des Toten war jedoch nicht darunter.

Für weitere rechtsmedizinische Untersuchungen waren auch DNA-Proben genommen worden, den Durchbruch bei der Ermittlung der Identität brachte aber auch dies bislang nicht, wie Polizei-Pressesprecher Dilling am Mittwoch bestätigte.

Wer Angaben zur Identität des Toten machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Werdohl unter Tel. 02392/93990 sowie auch jede andere Dienststelle entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare