Aluminiumfelgen-Hersteller

Arbeitsunfall bei Uniwheels in Werdohl: Mitarbeiter (54) schwer verletzt

+
Mitten zwischen den rangierenden Lastwagen der Spedition Kayser in Dresel landete der Rettungshubschrauber – für den Piloten war das absolut kein Problem. Die Feuerwehr hatte vorsorglich schon die Kreuzung gesperrt.

Werdohl [Update: 15.55 Uhr] - Bei einem Arbeitsunfall beim Aluminiumfelgen-Hersteller Uniwheels in Werdohl ist am Freitagmittag ein 54-jähriger Mitarbeiter schwer verletzt worden. Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Bei einem Betriebsunfall auf dem Gelände des Alurad-Herstellers Uniwheels ist am Freitagmittag ein 54-jähriger Arbeiter aus Werdohl sehr schwer verletzt worden. Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es relativ schnell, ihn aus der Maschine zu befreien.

Gegen 13 Uhr wurde die Werdohler Feuerwehr per Sirene und Stadtalarm alarmiert. Im hereinbrechenden Feierabendverkehr erreichten die Einsatzkräfte den Unfallort im Industriegebiet Dresel. Die Maschine befand sich von außen ersichtlich relativ nah zur Zufahrtsstraße In der Lacke, so dass die Wege für die Einsatzkräfte sehr kurz waren. Notarztwagen und Rettungswagen konnten sehr nah an den Halleneingang heranfahren.

Mit den Beinen in Maschine geraten

Wehrleiter Kai Tebrün berichtete, dass der Mann in eine Tampondruckmaschine eingeklemmt war, die Polizei erläuterte, er sei mit den Beinen in die Maschine geraten. Feuerwehrleute mussten Teile der Maschine abbauen, um den schwer Verletzten zu befreien. Das geschah allerdings innerhalb sehr kurzer Zeit.

Beim Alurad-Hersteller Uniwheels hat sich am Freitagmittag ein Arbeitsunfall ereignet. Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Das Unternehmen selbst wollte keinerlei Angaben zu dem Unfallhergang machen, man wünschte dem verunglückten Kollegen alles Gute und bedankte sich bei den Einsatzkräften. Das Dezernat für Arbeitsschutz der Bezirksregierung Arnsberg und die Polizei haben routinemäßig ihre Ermittlungen aufgenommen.

Spektakulär geriet für die zahlreichen Arbeiter der Betriebe in dem Industriegebiet die Landung des Rettungshubschraubers. Minuten nach der Bergung des Mannes aus dem Betrieb schwebte der gelbe Helikopter schon ins Lennetal ein. Der Pilot setzte den Hubschrauber ohne Schwierigkeiten auf dem Lkw-Ladeplatz der Spedition Kayser auf. Die Feuerwehr hatte vorsorglich die Kreuzung in dem Industriegebiet abgesperrt.

Transport in Dortmunder Unfallklinik

Der Verletzte wurde noch längere Zeit im Rettungswagen von der Notärztin behandelt, um ihn auf den Transport in eine Dortmunder Unfallklinik vorzubereiten. Derweil ging auf dem Hof der Firma Kayser das Lade- und Rangiergeschäft der Lastwagen und ihrer Fahrer weiter. Bei Uniwheels werden Aluminiumfelgen mit automatischen roboterunterstützten Tampondruckanlagen bedruckt. Bei diesem Druckverfahren wird die Druckfarbe durch einen elastischen Tampon aus Silikonkautschuk von der Druckform auf die Felge übertragen. Wie dabei ein Arbeiter schwer verletzt werden konnte, war gestern unerklärlich.

Lesen Sie auch:

In Werdohl wird das Rad immer wieder neu erfunden [10.02.2018]

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare