Arbeitsreiches Wochenende für die Feuerwehr

WERDOHL -  Die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl haben ein arbeitsreiches Wochenende hinter sich, berichtete Stadtbrandinspektor Manfred Theile auf Nachfrage.

Los ging es am Samstag um 8.38 Uhr mit einer Kraftstoffspur, die von Neuenrade aus über die Bundesstraße hinunter bis nach Werdohl zur Derwentsider Straße reichte. Der Löschzug Stadtmitte und der Baubetriebshof waren im Einsatz bis zur Haarnadelkurve, da übernahmen die Neuenrader Kollegen.

Samstag gegen 18.13 Uhr wurden der Löschzug Kleinhammer und die Löschgruppe Brüninghaus zur Osemundstraße in Pungelscheid gerufen. Dort hatten Bewohner eines Mehrfamilienhauses die Feuerwehr gerufen, weil in einer Wohnung der Rauchmelder angeschlagen hatte. Weil niemand in der Wohnung anzutreffen war, öffneten die Feuerwehrleute die Eingangstür gewaltsam. In der Wohnung im zweiten Obergeschoss war aber kein Rauch auszumachen. Auch der Mieter, der gegen Einsatzende der Feuerwehr in seiner Wohnung eintraf, konnte sich keine Erklärung machen.

Sonntag gegen 20.20 Uhr wurden die Feuerwehrleute zu einem Unfall an der Lennestraße gerufen, der sich bereist um 19.50 Uhr ereignet hatte. Ein 22-jähriger Motorradfahrer war in einer Gruppe unterwegs, als er in Höhe der Hausnummer 28 gegen ein geparktes Auto stieß und sich dabei leicht verletzte. Ein weiterer Kradfahrer wurde durch das Krad des Unfallverursachers getroffen und ebenfalls leicht verletzt. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von 4000 Euro. Die Feuerwehr streute auslaufende Kraftstoffe ab.

Um 1.49 Uhr war die Nacht auch für Teile der Werdohler Freiwilligen Feuerwehr zu ende: Ein Spezialwagen und sechs Mann des Löschzuges Eveking wurden zur Unterstützung von Messungen nach dem Lkw-Brand in Lüdenscheid eingesetzt. - heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare