Entwicklung gegen den Landestrend

Arbeitslosigkeit geht im Februar leicht zurück

Es gibt gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt für Werdohl.
+
Es gibt gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt für Werdohl.

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Entgegen dem Landestrend sanken im Februar die Arbeitslosenzahlen in Werdohl und im gesamten Märkischen Kreis.

Sandra Pawlas, Chefin der heimischen Agentur für Arbeit, setzt nun auf die Frühjahrsbelebung und hofft, dass sich der Trend fortsetzt.

„Die Nachfrage an Arbeitskräften ist im Februar mit kreisweit 1 129 neu gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen wieder gestiegen. Dieser Bedarf an Arbeitskräften lässt den Arbeitsmarkt wieder leicht Fahrt aufnehmen und sorgt für einen Rückgang der Arbeitslosigkeit“, sagt Pawlas.

1092 Werdohler ohne Job

In Werdohl waren im Februar 1 092 Personen (479 Frauen, 613 Männer) ohne Job. Verglichen mit den Zahlen des Vormonats sind dies 33 Personen weniger (-2,9 Prozent). Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen allerdings deutlich um 168 Personen (18,2 Prozent). Denn im Februar 2020 hatte die Arbeitslosenzahl mit 924 noch sehr deutlich unter der 1000er-Marke gelegen.

Unter den arbeitslos gemeldeten Werdohlern sind 483 Ausländer. 92 der Menschen ohne Job sind unter 25 Jahren sowie 270 Arbeitslose 55 Jahre und älter. Im gesamten Agenturbezirk, der Werdohl und Neuenrade umfasst, ging die Arbeitslosigkeit um 34 auf 1470 Personen zurück. Dies sind allerdings immer noch 208 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Februar 9,1 Prozent (Februar 2020: 7,8 Prozent).

Deutliches Plus bei den gemeldeten Stellen

Kreisweit waren im Februar 17 087 Märker arbeitslos, rund 300 Personen weniger als im Monat zuvor (-1,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag damit bei 7,5 Prozent und somit um 0,7 Prozentpunkte höher als im Vorjahres-Februar. Denn im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 1 584 Personen (+10,2 Prozent).

Minimaler Rückgang

In Neuenrade und Balve ist die Zahl der Arbeitslosen im Februar jeweils minimal um eine Person gesunken. In Neuenrade waren 378 Personen ohne Job und damit 40 Personen mehr als im Februar 2020 (+11,8 Prozent). Unter den Neuenradern, die in der Arbeitslosenstatistik geführt werden sind 126 Ausländer. 35 der Menschen ohne Job sind unter 25 Jahren sowie 92 Arbeitslose 55 Jahre und älter. In Balve waren zuletzt 280 Personen arbeitslos gemeldet. Im Jahresvergleich bedeutet dies ein Plus von 41 Personen (+17,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote für den Agenturbezirk Menden, zu dem Balve gehört, lag bei 5,5 Prozent und somit um 0,6 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Die im Februar kreisweit gemeldeten 1 129 Stellen bedeuten ein sattes Plus von 335. Der Bestand an offenen Stellen wuchs damit um 239 auf 3 666. Gegenüber dem Februar 2020 sind dies allerdings noch immer mehr als 1100 weniger. „Erfreulicherweise wurden wieder Stellen aus nahezu jeder Branche gemeldet. Vor allem aus der Land- und Forstwirtschaft sowie dem verarbeitenden- und dem Baugewerbe konnten wir vermehrt Stellenmeldungen verzeichnen“, erklärt Sandra Pawlas.

Kommt trotz Corona die Frühjahrsbelebung?

Anzeigen auf Kurzarbeit für den Januar gingen bei der Arbeitsagentur aus dem Märkischen Kreis 323 mit rund 3 100 potenziell betroffenen Personen ein. Dies sind 29 Anzeigen weniger als im Dezember.

„Insgesamt sendet der Arbeitsmarkt im Februar mit sinkender Arbeitslosigkeit und steigender Arbeitskräftenachfrage positive Signale“, fasst Sandra Pawlas zusammen. Saisontypisch würde nun die Frühjahrsbelebung einsetzen. Aufgrund der Corona-Pandemie und des Lockdowns bleibe aber abzuwarten, wie der Arbeitsmarkt hierauf – branchenspezifisch – reagieren wird. „Derzeit zeigt er sich weitestgehend robust. Auf Grund dieser Entwicklungen blicke ich vorsichtig optimistisch Richtung Frühjahr“, so Pawlas.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare