Fahrzeugschlange vor der Eröffnung

Ansturm auf Drive-in-Teststraße am Riesei

Großer Andrang: Das Drive-in-Testzentrum der Stadt Werdohl am Riesei öffnete am Freitag erstmalig. Viele Werdohler nutzten gleich das Angebot, sich kostenlos testen zu lassen.
+
Großer Andrang: Das Drive-in-Testzentrum der Stadt Werdohl am Riesei öffnete am Freitag erstmalig. Viele Werdohler nutzten gleich das Angebot, sich kostenlos testen zu lassen.

„Ich bin die lustigste Person von ganz Werdohl“, sagt Gisela Budke selbstbewusst. Tatsächlich ist die Frau mit der Mundharmonika, die nahezu überall ihre musikalischen Einlagen aufführt, stadtbekannt wie der berühmte bunte Hund. „Meinen Humor kriegt niemand weg – auch nicht dieses Virus“, sagt Budke.

Dennoch reihte sie sich am Freitagvormittag als eine der ersten Testwilligen mit ihrem Auto in die Warteschlange vor dem Drive-in-Corona-Testzentrum am Riesei ein. 15 Minuten vor der erstmaligen Öffnung der Teststraße war die Schlange bereits auf rund 30 Fahrzeuge angewachsen. Budke erklärte ihre Motivation, sich auf eine Infektion untersuchen zu lassen: „Na, ich will negativ sein.“ Und schon lachte sie wieder schallend. Ihre Freude breitete sich gut hörbar über den gesamten Riesei-Parkplatz aus.

Dann verriet sie: „Ich habe in den kommenden Tagen einige Termine. So hat mein Mann in der nächsten Woche seinen Impftermin und ich möchte ihn begleiten.“ Sie selbst habe zwar noch keine Einladung zur Impfung bekommen, „doch ich hoffe ja, dass sie mich, wenn ich schon einmal da bin, gleich mitimpfen“, sagt sie.

Kontaktdaten müssen angegeben werden

In einem anderen Fahrzeug sitzt ein Mann und füllt den Fragebogen auf dem Klemmbrett aus, den alle Testwilligen erhalten. Im Wesentlichen seien dort nur die Kontaktdaten einzutragen, erzählt er. „Ich lasse mich testen, weil ich über 60 Jahre alt bin und einen Herzinfarkt hatte, also Risikoperson bin“, begründet er seine Entscheidung, als einer der Ersten dieses Angebot zu nutzen.

An mehreren Stationen wurden die Werdohler abgestrichen, mussten dann im Auto auf das Ergebnis warten.

Zwar stünde bei ihm kein Friseurtermin an und er wolle auch niemanden in einem Seniorenzentrum besuchen, „aber ich will sicher gehen – für mein eigenes Wohlbefinden wissen, dass ich negativ bin“, führt er seine Überlegungen aus. Er wirkt nervös und angespannt.

Tochter einer Arbeitskollegin positiv getestet

Gelassener wirkt Jasmin Gamppert. Die 25-Jährige berichtet, dass sie gerade erst zuhause ausgezogen sei. „Und da habe ich auch mit meinen Großeltern in einem Haushalt gelebt“, verrät sie. Nun sei die Tochter einer Arbeitskollegin positiv auf Corona getestet worden. „Zwar hatte ich zu der keinen Kontakt, aber ja doch zu meiner Kollegin“, möchte sie beruhigt sein, ihre Eltern und Großeltern nicht eventuell angesteckt zu haben.

Fahrlehrer Bastian Häring musste vor der Testung das Datenblatt in seinem Fahrzeug ausfüllen.

In einem weiteren Auto wartet Bastian Häring darauf, dass er an der Holzhütte Nummer eins zum Test vorfahren darf. Der Fahrlehrer betont: „Für mich war sofort klar, dass ich gleich zu Beginn der Testungen dabei bin. Ich habe beruflich mit vielen Menschen zu tun. Da ist es ja quasi meine Pflicht, mich testen zu lassen“, argumentiert er. So ist er dann erfreut, dass der Startschuss schon fünf Minuten früher – um 11.55 Uhr – fällt.

Zwei positive Ergebnisse am ersten Tag

Am Ende des ersten Tages sind es rund 150 Personen, die sich haben testen lassen – bei zweien fällt das Ergebnis positiv aus. Kirsten Severin vom Institut für Arbeitsmedizin, das das Testzentrum in Kooperation mit der Stadt betreibt, zeigt sich sehr zufrieden: „Alles hat sofort reibungslos geklappt. Wir haben hier ein super Team.“

Öffnungszeiten: Corona-Schnelltestzentrum am Riesei: Montag 8 bis 13 Uhr, Mittwoch 12 bis 18 Uhr, Freitag 12 bis 18.30 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare