Voßloh-Herausforderer: Dieser Mann ist Bürgermeisterkandidat der SPD

+
Der Ortsvereinsvorsitzende Udo Böhme (rechts) gratulierte seinem Freund und frisch gewähltem Bürgermeisterkandidaten Andreas Späinghaus nach dessen Wahl.

Werdohl – Andreas Späinghaus ist jetzt auch ganz offiziell Bürgermeisterkandidat der SPD. Das haben die Werdohler Parteimitglieder am Sonntag einstimmig im Haus Werdohl bei ihrer Wahlversammlung entschieden. Hier hatten die Mitglieder auch ihre Wahlkreiskandidaten und die Reserveliste gewählt, die von Späinghaus als Spitzenkandidat angeführt wird.

Große Abstände, Namenslisten und Mundschutz ließen die Coronakrise auch bei dieser Veranstaltung nicht vergessen. Der 61-jährige Kandidat stellte sich vor dem Wahlgang ausführlich den Mitgliedern vor. Das Virus habe seinen festen Willen, Bürgermeister zu werden, nicht beeinflusst. „Ich stehe bereit - ohne Wenn und Aber“, versicherte er und wollen nun endlich etwas verändern. „Sechs ergebnislose, ja, sechs verlorene Jahre sind genug“. Ein „weiter so“ könne sich Werdohl nicht mehr leisten.

Späinghaus betonte, er wolle ein Bürgermeister für alle Werdohler werden. „Ich werde bei Entscheidungen nicht durch die Parteibrille, sondern durch die Brille der Bürgerinnen und Bürger schauen.“ Allein dadurch unterscheide er sich „deutlich von der derzeitigen Amtsinhaberin“. Er werde den Menschen zuhören, wolle verstehen und in ihrem Sinne handeln.

Das gehe nicht ohne eine motivierte Verwaltung. Auch hier gelte es ein offenes Ohr zu haben. Die Digitalisierung sieht der Bürgermeisterkandidat als Chance, will das Rathaus papierlos machen, um Arbeitsabläufe langfristig zu vereinfachen.

Viele Werdohler habe Späinghaus in seiner jahrzehntelangen Parteiarbeit in der SPD schon kennengelernt. Für alle anderen gelte: „Laden Sie mich ein“. Der SPD-Mann will in allen Ortsteilen präsent sein, nicht nur einmal im Monat auf dem Wochenmarkt. Werdohl sei nicht nur „Innenstadt und Lennepromenade“

Corona mache den Wahlkampf zwar schwierig und anders. Späinghaus betonte aber nochmal: „Ich bin bereit!“ Seine Rede schloss er mit den Worten: „Werdohl kann mehr, Werdohl verdient mehr“. Er bekam einen langen Applaus.

Um die über dreistündige Versammlung kurz zu halten (und damit die Suppe rechtzeitig auf den Tisch kam), wurde die Ehrung der Jubilare auf eine spätere Veranstaltung verlegt.

Die Wahlkreiskandidaten

Direktkandidaten in den Wahlbezirken: WB 1 Brigitte Meinen, WB 2 Michael Koch, WB 3 Markus Schulte, WB 4 Ali Akdeniz, WB 5 Jan Vidal Canas, WB 6 Marion Gierse, WB 7 Wilhelm Jansen, WB 8 Sieglinde Mycer, WB 9 Florian Gester, WB 10 Jana Gester, WB 11 Andreas Späinghaus, WB 12 Björn Walocha, WB 13 Jürgen Henke, WB 14 Stefanie Starbatty, WB 15 Udo Böhme, WB 16 Nadine Kuschmiersz Reserveliste: 1. Andreas Späinghaus, 2. Marion Gierse, 3. Udo Böhme, 4. Jana Gester, 5. Wilhelm Jansen, 6. Nadine Kuschmiersz, 7. Jürgen Henke, 8. Stefanie Starbatty, 9. Ali Akdeniz, 10. Brigitte Meinen, 11. Jan Vidal Canas, 12. Sieglinde Mycer, 13. Florian Gester, 14. Markus Schulte, 15. Björn Walocha, 16. Michael Koch, 17. Kim Fenner, 18. Ulrich Engler, 19. Ulli Daedelow, 20. Lara Böhme, 21. Volkmar Güldner Rademacher, 22. Wolfgang Tigges, 23. Michael Schöne, 24. Andrea Neuhäuser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare