Bahn-Topmanager wird neuer Vossloh-Chef

+
Andreas Busemann kommt von der DB Cargo zum Werdohler Bahntechnik-Konzern Vossloh.

Werdohl - Der Werdohler Bahntechnikhersteller Vossloh AG hatte bereits im September von der Deutschen Bahn einen Topmanager abgeworben. Zum 1. April wird der bisherige Vertriebs- und Marketingvorstand der Bahntochter DB Cargo, Andreas Busemann, die Geschäfte des Werdohler Unternehmens mit 1,2 Milliarden Euro Umsatz führen.

Der Aufsichtsrat unter dem scheidenden Heinz Hermann Thiele bestellte Busemann zum Nachfolger von Dr. h.c. Hans M. Schabert, der seinen Posten nach Ablauf einer dreijährigen Amtszeit zur Verfügung gestellt hat. Schabert hatte schon vor einiger Zeit erklärt, aus familiären Gründen seinen Vorstandsposten nicht über die Vertragslaufzeit hinaus weiter ausführen zu wollen.

Damit wird das Unternehmen in seinen beiden Spitzenpositionen ein zweites Mal innerhalb von vier Jahren erneuert. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Herrmann Thiele von seinem Posten zurückziehen wird. Thiele hatte ab 2013 das Unternehmen Vossloh faktisch übernommen, die damalige Geschäftsführung ausgetauscht und in Folge knapp 45 Prozent der Aktien auf sich vereint.

Bei der nächsten Hauptversammlung Ende Mai soll ebenfalls ein Ex-Bahner den Aufsichtsrat übernehmen: Mitte vergangener Woche meldete das Unternehmen, dass Dr. Volker Kefer Aufsichtsratsvorsitzender werden soll. Kefer war bei der Bahn über Stuttgart 21 gestolpert. Mit Kefer und Busemann hat Thiele die Werdohler Vossloh AG in die Hände von früheren DB-Managern gelegt.

Karriere-Start bei Siemens

Andreas Busemann war vor seiner Führungsposition bei DB Cargo Vorstand Produktion der DB Fernverkehr und Leiter Technologie sowie in Personalunion Leiter der Infrastruktur bei der DB Netz. Der Diplom-Ingenieur mit Fachrichtung Luft- und Raumfahrttechnik begann seine Karriere bei Siemens, wo er zuletzt Geschäftsführer der Rail Automation Division war. Der designierte Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Volker Kefer kam ebenfalls von Siemens über die Bahn zu Vossloh nach Werdohl.

Das alles passt zur Strategie von Thiele, Vossloh in ein integriertes Bahninfrastrukturunternehmen der Zukunft umzugestalten. Das Unternehmen schreibt über seinen ab Samstag ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Schabert: „Er führte den Konzern ab 2014 konsequent durch die notwendige Restrukturierung. Unter seiner Leitung wurden umfassende Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung umgesetzt sowie die finanzielle Basis des Konzerns erheblich gestärkt.“

Heinz Hermann Thiele: „Hans Schabert hat zusammen mit seinen Vorstandskollegen und den Führungskräften nach seinem Amtsantritt im Frühjahr 2014 die Restrukturierung und Neupositionierung des Vossloh-Konzerns in kurzer Zeit, mit großer Sorgfalt und Konsequenz umgesetzt.“ Im Vossloh-Vorstand bleiben Volker Schenk und Oliver Schuster, deren Verträge bereits vor einiger Zeit verlängert wurden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare