Ampel Derwentsider Straße: LED statt Glühlampen

Maximilian Willer zeigt die neuen Ampelsignale, die jetzt mit LED-Technik betrieben werden.

WERDOHL ▪ Die LED-Technik hält im Werdohler Straßenverkehr Einzug. Allerdings werden die energiesparenden Leuchtmittel nicht bei der Straßenbeleuchtung, sondern bei der Verkehrsregelung eingesetzt.

Im Auftrag der Stadt Werdohl wurde Dienstag die Ampelanlage an der Derwentsider Straße / Neustadtstraße / Kommandobrücke erneuert. Im Grunde bleiben nur noch die Masten mit den Kabeln darin stehen. Alle Signalanlagen und die Steuerung wurden gestern im Laufe des Tages ausgetauscht.

Elektromonteure der Firma Stührenberg aus Detmold hatten sich den ganzen gestrigen Tag mit der Auswechselung der Anlage beschäftigt, heute sollen noch Restarbeiten erledigt werden.

Bislang lief die betagte Anlage über die üblichen 220 Volt und mit ganz normalen Glühbirnen in den Ampelaugen. Weiße Glühbirne mit grüner, gelber oder roter Scheibe davor, dazu ein paar Relais im Schaltschrank – das war mehr oder weniger die gesamte Ampeltechnik. Gut 20 einzelne Ampelsignale sind gestern komplett ausgetauscht worden. Anstelle der Glühbirnen wird das Licht durch 40-Volt-LED-Technik erzeugt. Das ist vor allem energiesparend. Auch die Steuerung wird durch moderne Technik ersetzt.

Von Volker Heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare