Rätselhafte dicke Kugel auf einem Werdohler Festzug-Wagen

+
Der Heimat- und Geschichtsverein suchte den Anlass, zu dem dieses Bild aufgenommen wurde. Jetzt weiß man, dass es das Jubiläum des Wehrvereins 1929 war. Was die kürbisähnliche Kugel auf dem Festwagen zu bedeuten hatte, ist immer noch unklar.

Werdohl - Der Werdohler Wehrverein feierte am 21. Juli 1929 sein 60-jähriges Bestehen. An dem Sonntag ziemlich genau um 15 Uhr zogen bei bestem Wetter Festwagen über die Stadtbrücke. Was die dicke Kugel auf dem abgebildeten Festwagen zu bedeuten hatte, weiß allerdings heute niemand mehr.

Das ist jedenfalls die Auflösung des Suchbildes, das der Heimat- und Geschichtsverein vergangene Woche im Süderländer Volksfreund veröffentlichte. Vorsitzender Heiner Burkhardt hatte das Foto in der Sammlung von Wolfgang Dunkel gefunden und konnte trotz eigener Nachforschungen nicht herausfinden, zu welchem Anlass es aufgenommen wurde.

Neben dem Abdruck in der Tageszeitung stellte Burkhardt das Foto auch ins Internet mit der Frage, wer denn etwas Näheres dazu wisse. „Interessant, auf was die Leute alles gekommen sind“, berichtete Heiner Burkhardt jetzt gegenüber der Redaktion. Es habe die „wildesten Spekulationen“ gegeben.

Was hat die große Kugel zu bedeuten?

Zunächst wurde das Schützenfest genannt, was aber nicht sein konnte, da auf dem Foto nicht eine einzige Uniform zu sehen ist. Manche meinten, es könne ein Trauerzug gewesen sein. Vorschläge gingen in Richtung Erntedankfest: Auf dem im Bildmittelpunkt abgebildeten Wagen ist eine riesige Kugel zu sehen, die wohl manch einen an einen riesigen Kürbis denken ließen.

Auf der Kugel sind auch Linien zu erkennen, die schon an einen Kürbis erinnern. Erntedank wurde aber auch vor vielen Jahren nicht im Sommer gefeiert, der Schatten der Kutsche ist sehr klein und zeigt, dass die Sonne hoch am Himmel stand.

Weitere Vermutungen gingen angesichts des kugeligen Gebildes an eine Glockenweihe. All das blieb aber spekulativ, es schien so, als könne das Geheimnis des Bildes nicht gelüftet werden.

Volltreffer im Stadtarchiv

Der entscheidende Tipp kam von Peter Kölsche. Seine Mutter habe sich daran erinnert, dass der Wehrverein zwischen den beiden Weltkriegen ein großes Fest ausgerichtet hatte. Burkhardt griff mit Hilfe von Reinhild Wüllner-Leisen ins Stadtarchiv nach der Festschrift des Werdohler Wehrvereins. Und siehe da: Es war ein Volltreffer! Der Werdohler Wehrverein war 1869 gegründet worden und bestand 1929 genau 60 Jahre.

Die Festschrift beschreibt, dass der Festzug über die Kaiserstraße (heute Freiheitstraße), die Bahnhofstraße und die Lennestraße zum Festzelt führte. Und zwar am 21. Juli 1929, Abmarsch „nachmittags um 2.45 Uhr“. Es war ein großer historischer Festzug unter dem Motto „Erinnerungen an unsere Dienstzeit, Erlebtes von der Musterung bis zum Reservemann“.

Sogar die Reihenfolge der Wagen im Festzug ist akkurat beschrieben, gibt jedoch keinen Hinweis auf die Riesenkugel. Jedenfalls war es nicht der „Kyffhäuser-Wagen der Barbarossa-Gruppe und Garde-Augustaner mit der alten Preußenfahne“, ebensowenig wie „Die schwere Artillerie des Feldheeres, komplett bespannte 15er-Haubitze mit Offizieren und Mannschaften“ oder der Festwagen „Die lustigen Musterungsjungens“.

Neun-Minuten-Film im Bundesarchiv

Heiner Burkhardt forschte weiter nach und fand heraus, dass es im Bundesarchiv in Berlin sogar einen Schwarz-Weiß-Film von diesem Ereignis gibt. Der 16-Millimeter-Film ist 95 Meter lang, was einer Laufzeit von 8:55 Minuten ergibt. Die Sprache ist deutsch. Burkhardt versucht jetzt, eine Kopie des Films zu bekommen, um ihn in Werdohl zu zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare