Alle wollen den Kreisverkehr

Kamen in Düsseldorf zum Gespräch über die Baustelle an der Hangbrücke zusammen: Bernd Mitschke (Fachbereichsleiter Bauen), Bürgermeister Siegfried Griebsch, Minister Harry K. Voigtsberger und Landtagsabgeordneter Michael Scheffler.

WERDOHL ▪ Auf Vermittlung des heimischen Landtagsabgeordneten Michael Scheffler traf der Werdohler Bürgermeister Siegfried Griebsch in der vergangenen Woche im Landtag den nordrhein-westfälischen Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger.

Bei einem Gespräch über die geplanten Baumaßnahmen an der Plettenberger Straße (B 236) und der Neuenrader Straße (B 229) mit Vertretern des NRW-Verkehrsministeriums betonten Griebsch und Scheffler die große Bedeutung der Baumaßnahmen für Werdohl und die ortsansässigen Wirtschaftsunternehmen.

Die Neuenrader Straße, bautechnisch eine Hangbrücke, muss bekanntlich in den nächsten Jahren saniert werden. An der Kreuzung zur Plettenberger Straße ist deshalb ein Kreisverkehr geplant: „Für die Werdohler Stadtentwicklung und Standortsicherung zwei sehr wichtige Bestandteile“, verdeutlichte Scheffler.

Bürgermeister Griebsch zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Ge-sprächs: „Es freut mich sehr, dass das Ministerium unsere Ansicht teilt und den Kreisverkehr bevorzugt – alles andere wäre verkehrsplanerischer Unsinn.“

Außerdem konnte der Bürgermeister erfolgreich vermitteln, dass beide Bauvorhaben zeitgleich stattfinden müssen. Viele Unternehmen in Werdohl und auch in den Nachbarstädten werden von der Baustelle über neun bis zwölf Monate durch die erforderlichen Umleitungen betroffen sein. Da sei es nur vernünftig, wenn alles in einem Rutsch erledigt werde, so Griebsch.

Mit einem Beginn der Maßnahmen sei nach derzeitigem Stand frühestens 2013 zu rechnen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare