Alle Pfändungs-Kandidaten der Banken angesprochen

Ab dem 1. Januar sind Guthaben nur noch auf einem Pfändungsschutzkonto vor dem Zugriff von Gläubigern sicher.

WERDOHL ▪ Volksbank und Sparkasse haben im Dezember in zahlreichen Einzelgesprächen Kunden auf die Änderung im Pfändungsschutzgesetz angesprochen. Gestern war der letzte Stichtag in diesem Jahr, um den Schutz ab 1. Januar in Anspruch nehmen zu können.

Kontoguthaben sind ab dem 1. Januar nur noch auf einem so genannten P-Konto (Pfändungsschutzkonto) vor dem Zugriff von Gläubigern sicher. Bisher war das auch noch per Gerichtsbeschluss möglich. Gepfändete oder von Pfändung bedrohte Schuldner sollten ihr Girokonto unbedingt in solches P-Konto umwandeln. Das neue Pfändungsrecht sieht vor, dass für einen Alleinstehenden 1028 Euro Einkommen für den Lebensunterhalt unpfändbar sein müssen. Auch das Kindergeld kann so geschützt werden. Sparkassen-Serviceleiterin Annika Hollex aus Werdohl: „In diesen Tagen kommen viele Kunden und fragen nach dem Konto.“ Die in Frage kommenden Kunden haben die Banken und Geldinstitute aber schon in den vergangenen Wochen von sich aus angesprochen. Pauschal sind alle Kunden über die gedruckten Kontoauszüge informiert worden, danach erfolgte die individuelle Ansprache. Lavinia Heße, Abteilungsdirektorin Marketing bei der Volksbank: „Die Beratung der Kunden ist mit etwas erhöhtem Aufwand verbunden, weil das P-Konto kein Standardkonto ist.“ Bei der Volksbank kann der Kunde wählen, ob er sein P-Konto pauschal für 8,45 Euro im Monat bezahlt oder für 4,95 Euro Grundpreis plus einen Betrag für jede einzelne Buchung. Hier sind die Sätze an die Kontoführungskosten der üblichen Girokonten angepasst worden. Bei der Sparkasse gibt es für ein P-Konto keinen Pauschalpreis, sondern nur einen Grundpreis von 5,50 Euro plus die Gebühren für jede einzelne Buchung.

Annika Hollex: „Für die betreffenden Kunden bedeutet das schon einige Rennerei.“ Entsprechende Bescheinigungen von Arbeitgeber, Schuldnerberatung oder Anwälten müssen beschafft werden. ▪ heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare