1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Wunschbaum: Armen Kindern eine Freude machen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Heyn

Kommentare

Marie Trippe (links) ist Lehrerin an der AEG und zuständig für die Jahrgangsstufen 5 bis 7, gemeinsam mit der Schulpflegschaftsvorsitzenden Olivia Schürmann hat sie die Aktion Wunschbaum für arme Kinder in der Stadt organisiert.
Marie Trippe (links) ist Lehrerin an der AEG und zuständig für die Jahrgangsstufen 5 bis 7, gemeinsam mit der Schulpflegschaftsvorsitzenden Olivia Schürmann hat sie die Aktion Wunschbaum für arme Kinder in der Stadt organisiert. © Volker Heyn

Eigentlich war alles so schön geplant, aber dann machte wieder einmal Corona vieles zunichte. Mit Erfindungsreichtum und einer digitalen Lösung ist es jetzt aber doch noch möglich geworden, die neue Aktion Wunschbaum der Gesamtschule zugunsten armer Werdohler Kinder ins Leben zu rufen.

Werdohl - Gesamtschul-Lehrerin Marie Trippe und AEG-Schulpflegschaftsvorsitzende Olivia Schürmann hatten in etwa zeitgleich dieselbe Idee. Trippe kommt aus Menden und hatte dort etwas von einer Wunschbaum-Aktion gehört. Olivia Schürmann ist Werdohlerin und erinnerte sich an die frühere Wunschbaum-Aktion der Handballer. Die Frauen taten sich zusammen und stellten in Gremien der Schule die Idee eines Wunschbaums vor. Die Sache funktioniert so: Kinder äußern Wünsche und schreiben sie auf einen Zettel. Damit die Familien anonym bleiben, bekommt der Wunschzettel lediglich eine Nummer, passend zu den 24 Tagen im Dezember bis Weihnachten.

Eigentlich sollte der von Landwirt Christian Crone gespendete Wunschbaum mit den Wunschzetteln daran beim großen Adventsbasar in der Gesamtschule auf hilfsbereite Menschen stoßen. Doch weil die Großveranstaltung in der Schule wegen der Corona-Pandemie vorsichtshalber abgesagt wurde, fiel auch das publikumsträchtige Aufstellen der Tanne weg.

Da die Albert-Einstein-Gesamtschule – nicht nur durch die Corona-Pandemie – vollständig im digitalen Zeitalter angekommen ist, entwickelte Lehrerin Marie Trippe eine Online-Buchungsmöglichkeit für Weihnachtswünsche armer Kinder. Auf der Internetseite der Schule (www.aeg-werdohl.de) findet sich ein Link, über den eines oder mehrere Wunschgeschenke gebucht werden können. Alternativ kann das Telefon 0 23 92/91 97 33 von Marie Trippe angerufen werden. Sie wird anhand der Anrufliste zurückrufen.

Jeder Tag im Dezember soll für ein Geschenk stehen. Die Wünsche der Kinder sind tatsächlich relativ bescheiden. Olivia Schürmann zählt auf: „Katzenkuscheltier, Kinderkamera, Etui, Fußball, Mikroskop.“ Es gehe ihr ans Herz, wenn sie solche kleinen Wünsche wie den nach einem Etui mit Stiften lese. Daran sei zu erkennen, wie arm die Familien und die Kinder seien.

Die Adressen solcher wirklich bedürftigen Kinder bekomme die Gesamtschule von den Grundschulen, den Kindergärten und der Flüchtlingshilfe. So sei man wirklich sicher, dass es die Familien erreiche, die es wirklich nötig hätten. Olivia Schürmann blickt schon in die Zukunft: „Wir als Elternpflegschaft wollen uns bemühen, das Projekt Wunschbaum langfristig so aufzubauen und mit der AEG zu verknüpfen, dass es jedes Jahr gemacht werden kann.“

Wer sich online oder telefonisch eine Wunscherfüllung ausgesucht hat, sollte das Geschenk mit der entsprechenden Nummer versehen bis zum 14. Dezember in die Schule bringen.

Der eigentliche Wunschbaum steht schön geschmückt mitten im Schulgebäude, aber immerhin doch an der frischen Luft. Montag hat er auch schon ein wenig Schnee abbekommen. Die Wunschkärtchen an der Scheibe sind im Vorbeigehen einzusehen.

Im Internet auf der Seite www.aeg-werdohl.de oder per Telefon unter 0 23 92/91 97 33.

Auch interessant

Kommentare