1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Erster Adventsmarkt auf Hof Crone: Darauf dürfen sich die Besucher Ende November freuen

Erstellt:

Von: Volker Griese

Kommentare

Den ersten Adventsmarkt auf dem Hof Crone haben Klaus und Elke Pichlbauer sowie Christian und Iris Crone (von links) geplant. Sie sind überzeugt, den Besuchern ein attraktives Angebot machen zu können.
Den ersten Adventsmarkt auf dem Hof Crone haben Klaus und Elke Pichlbauer sowie Christian und Iris Crone (von links) geplant. Sie sind überzeugt, den Besuchern ein attraktives Angebot machen zu können. © Griese, Volker

Dass aus einer Krise auch Neues erwachsen kann, ist eine These, die sich immer wieder bewahrheitet.

Christian und Iris Crone sowie Elke und Klaus Pichlbauer wollen einen weiteren Beweis dafür liefern: Am 27. und 28. November wollen sie auf dem Hof Crone auf Dösseln einen Adventsmarkt veranstalten.

„Bisher haben wir von einer solchen Veranstaltung immer abgesehen, weil die Adventszeit ohnehin mit Terminen überfrachtet ist“, erzählt Landwirt Christian Crone, dass ein Advents- oder Weihnachtsmarkt bislang für ihn kein Thema gewesen sei. Dann aber sei Elke Pichlbauer mit einer solchen Idee auf ihn zugekommen.

Bislang Verkaufshäuschen auf dem Hof

Elke Pichlbauer bietet seit fast einem Jahr in einem kleinen Verkaufshäuschen auf dem Hof Crone Senf und Naturseifen aus eigener Herstellung an. Normalerweise besucht sie mit ihrem Angebot auch Kunsthandwerker- und Weihnachtsmärkte, aber solche Veranstaltungen sind in der Corona-Pandemie fast sämtlich ausgefallen. Erst jetzt werden sie allmählich wieder möglich, was Pichlbauer dann auf die Idee brachte, selbst einen solchen Markt zu veranstalten. „Dieser Hof ist ein toller Ort und bietet sich für so eine Veranstaltung einfach an“, sagt sie über das Gehöft am Rande des Höhenwegs zwischen Werdohl und Lüdenscheid.

Er sei nicht abgeneigt, aber skeptisch gewesen, sagt Christian Crone über seine Reaktion auf den Vorschlag. Würden sich überhaupt genügend Anbieter aus dem kunsthandwerklichen Bereich finden, mit denen sich ein adventlicher Markt bestücken ließe? Durch Elke Pichlbauers gute Kontakte ließ sich diese Frage schnell beantworten. Innerhalb kürzester Zeit habe sie ihm etwa ein Dutzend Interessenten präsentieren können, berichtet Crone. Die Aussicht, nach der langen Corona-Pause endlich wieder etwas verkaufen zu können, war wohl so verlockend gewesen, dass kaum ein Kunsthandwerker verzichten wollte. Ohne die Corona-Pandemie hätten die Crones und Pichlbauers vielleicht kaum Anbieter überzeugen können, etablierte Termine sausen zu lassen, um sich auf Dösseln auf etwas Neues einzulassen.

Jugendfeuerwehr übernimmt den Parkplatzdienst

Damit war die Entscheidung praktisch gefallen. Bei der Umsetzung der Idee kommt Christian Crone nun seine jahrelange Erfahrung mit dem Sauerländer Apfelfest zugute. Viele Formalitäten lassen sich relativ einfach auf den Adventsmarkt übertragen. Nur das Marktgebiet wird kleiner. „Uns steht etwa die Hälfte der Fläche zur Verfügung, die wir beim Apfelfest nutzen“, erklärt Crone, dass der Adventsmarkt entsprechend kleiner ausfallen wird. Den Parkplatzdienst werde die Werdohler Jugendfeuerwehr übernehmen und damit ihre Kasse ein wenig aufbessern können.

Eine kleine Herausforderung war das Hygienekonzept, das für solche Veranstaltungen in der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie erforderlich ist. Dass sich vieles draußen oder in gut durchlüfteten Bereichen abspielen wird, spielte den Organisatoren aber in die Karten. Einigen Aufwand bedeutet die Einzäunung des Marktgebietes. „Wir werden nur einen kombinierten Ein- und Ausgang haben“, erläutert Crone, dass der Zutritt, der nur nach der 3G-Regel erlaubt sei, natürlich kontrolliert werden müsse. „Dazu werden wir einen Sicherheitsdienst engagieren“, kündigt Crone an. Mit dem erhöhten Aufwand begründet Christian Crone auch den Eintrittspreis von 3 Euro.

Insgesamt 20 Stände

Das Angebot bei diesem ersten Adventsmarkt auf dem Hof Crone, da sind sich Elke Pichlbauer und Christian Crone sicher, kann sich sehen lassen. Sie gehen von insgesamt 20 Ständen aus, die auf der Hoffläche und in den Scheunen des Gehöftes aufgebaut werden. Die Besucher können einem Drechsler über die Schulter schauen, es wird Spinnradvorführungen geben und Kinder können sich beim Kerzenziehen versuchen. Das Naturschutzzentrum Märkischer Kreis wird Bratäpfel anbieten. Als deftige Alternative dazu wird es Adventslocken aus Kartoffeln geben. Die Flotten Lotten aus Rärin werden den Heuboden des Hofes in eine Cafeteria verwandeln, in der sie selbst gebackene Kuchen und Torten anbieten werden.

Musikalisch wird eine kleine Besetzung des Musikzugs der Versetaler Schützen den Adventsmarkt untermalen. „Die kommen am Samstag und Sonntag jeweils nachmittags“, kündigt Christian Crone an, der selbst Vorsitzender des Musikzuges ist.

Terminkollision mit Markt an der Christuskirche

Stattfinden wird der erste Adventsmarkt auf Dösseln am 27. November von 14 bis 20 Uhr und am 28. November von 11 bis 18 Uhr. Damit kollidiert die Veranstaltung zeitlich mit dem Adventsmarkt der Flüchtlingshilfe an der Werdohler Christuskirche, der am 27. November zwischen 12 und 18 Uhr stattfindet. Das finden Christian Crone und Elke Pichlbauer bedauerlich, können es aber erklären: „Wir haben einfach zu spät davon erfahren.“ Aber das Wochenende biete ja genug Gelegenheit, auch beide Veranstaltungen zu besuchen, finden sie.

Auch interessant

Kommentare