Advents- und Weihnachtsmusik in der Christuskirche

+
Laden zur Weihnachtsmusik ein: (von links) Werner Nitsch, Marion Jeßegus, Waltraud Sander und Christian vom Hofe.

Werdohl - „Nun komm, der Heiden Heiland!“ – Worte Martin Luthers nach einem altkirchlichen Hymnus werden die Advents- und Weihnachtsmusik eröffnen, die traditionell am Nachmittag des ersten Adventssonntags, 3. Dezember, in der Werdohler Christuskirche stattfindet.

Im Reformationsjubiläumsjahr erklingt dieser Advents-Choral in einer zeitgenössischen A-cappella-Vertonung des japanischen Komponisten Ko Matsushita. Vokal- und Instrumentalmusik zum Weihnachtsfestkreis aus verschiedenen Stilepochen stehen auf dem Programm des Konzertes, das in diesem Jahr maßgeblich vom Vokalensemble Waltraud Sander (Sopran), Marion Jeßegus (Alt), Christian vom Hofe (Tenor) und Werner Nitsch gestaltet wird.

Hierfür haben sie Liedsätze zu vertrauten Weisen in unterschiedlichsten Bearbeitungen ausgewählt, die im Wechselgesang mit der Gemeinde bekannte Texte und Melodien in völlig neuem Licht erscheinen lassen.

Als Instrumentalisten konnte nach einer eindrucksvollen Premiere vor zwei Jahren wiederum das Musiker-Duo Ulrike Friedrich (Flöte) und Professor Johannes Geffert (Orgel/Cembalo) gewonnen werden, deren Darbietungen laut Mitteilung virtuoses Spiel auf höchstem Niveau garantieren und den Besuchern einen Hörgenuss besonderer Art versprechen.

Die Advents- und Weihnachtsmusik der Evangelischen Kirchengemeinde Werdohl unter der Gesamtleitung von Kantorin Marion Jeßegus beginnt am Sonntag, 3. Dezember, um 17 Uhr in der Christuskirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare