Ab Sommer freie Betreuungsplätze

+
Tagesmütter sind begehrt. Deshalb freut sich Daniela Wall (stehend, 2. v. l.), dass in Werdohl inzwischen acht qualifizierte Frauen tätig sind.

Werdohl – „Wir freuen uns, dass wir inzwischen acht Tagesmütter in Werdohl gewinnen konnten“, sagt Daniela Wall, Fachberaterin der Kindertagespflege der Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Darunter sind fünf neue Tagesmütter. „Zwei haben die Ausbildung bereits abgeschlossen, drei besuchen aktuell noch den Kursus“, stellt sie fest. Bedingt durch diese positive Entwicklung könnten interessierte Eltern ab sofort einen Tagespflegeplatz für ihren Nachwuchs buchen. „Unsere Tagesmütter sind gut im Stadtgebiet verteilt, von Ütterlingsen bis zur Borbecke. Und auch in Pungelscheid gibt es Betreuungsplätze“, berichtet die Awo-Mitarbeiterin. 

Betreut werden Kinder im Alter von einigen Monaten bis zu drei Jahren. „Danach wechseln sie normalerweise in die Kita“, sagt Daniela Wall. Allerdings stünden die Tagesmütter auch zur Verfügung, wenn es um die Randzeitenbetreuung der Ü3-Kinder geht – also dann, wenn die Kita noch nicht geöffnet oder bereits geschlossen ist. 

„Jedes Kind im Alter ab einem Jahr hat einen Rechtsanspruch auf 25 Stunden Tagespflege in der Woche“, unterstreicht Daniela Wall. Somit sei dieses Angebot beispielsweise auch für Mütter interessant, die einen Sprachkursus besuchen möchten. 

Berufstätige Eltern könnten selbstverständlich auch mehr als 25 Stunden Betreuungszeit buchen, erklärt Daniela Wall. Die minimale Buchungszeit beträgt nach den Worten der Fachfrau zehn Stunden pro Woche. „Die Tagesmutter muss nicht täglich in Anspruch genommen werden, auch eine Betreuung an nur zwei oder drei Tagen in der Woche ist denkbar.“ 

Bezüglich der Kosten für die Tagesmutter können sich die Eltern im Vorfeld kundig machen, was auf sie zukommt. „Für die Tagespflege werden die gleichen Elternbeiträge erhoben, wie für einen Kindergartenplatz“, weist Wall auf die entsprechende Satzung der Stadt Werdohl hin. Die Höhe des Elternbeitrags richte sich einerseits danach, wie viele Stunden gebucht werden sollen, andererseits spielt das Einkommen der Eltern eine entscheidende Rolle. 

Gesucht werden übrigens nicht nur Eltern, die ihren Nachwuchs einer Tagesmutter anvertrauen möchten. „Wir freuen uns natürlich auch, wenn sich Frauen melden, die als Tagesmutter arbeiten möchten“, so Wall. Natürlich seien auch interessierte Väter willkommen; allerdings gebe es im gesamten Märkischen Kreis bisher nur einen Tagesvater, bedauert die Awo-Fachberaterin.

Im Stadtgebiet sind bisher acht Tagesmütter aktiv. Weitere Tagespflegepersonen werden gesucht. Informationen zur Qualifizierungsmaßnahme finden sich im Internet unter www.awo-ha-mk.de/kindertagespflege. Zudem gibt Fachberaterin Daniela Wall gerne Auskunft unter Tel. 01 73/2 73 12 83, E-Mail: kindertagespflege-werdohl@awo-ha-mk.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare