Abschied für Bettina Sechtenbeck-Weinbörner

Viele ehemalige Wegbegleiter, wie Thorsten Zeising, waren gestern ins JBZ gekommen, um sich von Bettina Sechtenbeck-Weinbörner zu verabschieden. - Foto: Heinze

WERDOHL - Seit 35 Jahren arbeitet Bettina Sechtenbeck-Weinbörner nun schon im Jugend- und Bürgerzentrum (JBZ). Auch wenn sie erst im September in den Ruhestand verabschiedet wird, hatten Kollegen, Jugendliche und Kinder bereits gestern eine kleine Abschiedsparty zu Ehren der 59-jährigen Altenaerin organisiert.

„Wir wollten einen würdigen Rahmen für diesen besonderen Anlass schaffen. Und weil es jetzt, vor Beginn des Werdohler Kinderspaßes, noch nicht so stressig ist, haben wir uns entschieden, den Abschied bereits jetzt zu feiern“, sagte JBZ-Mitarbeiterin Christina Henkes im Gespräch mit unserer Zeitung.

Das Team um Henkes sowie einige Jugendliche hatten ein kleines Buffet vorbereitet und einige Spiele organisiert. Angelehnt an die beliebte Fernsehsendung mit Günther Jauch musste sich Bettina Sechtenbeck-Weinbörner als Kandidatin im Spiel „Wer wird Pensionär?“ beweisen. Auch viele ehemalige Wegbegleiter, wie Torsten Zeising, der mit Bettina Sechtenbeck-Weinbörner im JBZ zusammengearbeitet hatte, hatten am Freitagnachmittag den Weg an die Schulstraße gefunden, um sich von der Sozialpädagogin zu verabschieden. Bettina Sechtenbeck-Weinbörner kam übrigens direkt aus dem Urlaub aus Holland in die Stadt an Lenne und Verse. „Ich kann mir noch gar nicht so richtig vorstellen, dass ich hier bald nicht mehr arbeite“, sagte die 59-Jährige und fügte hinzu: „Schließlich habe ich mein halbes Leben hier verbracht und das Jugend- und Bürgerzentrum mit aufgebaut.“

Doch bevor die 59-Jährige dem JBZ im September endgültig den Rücken kehrt, steht ihr natürlich noch der Einsatz beim Werdohler Kinderspaß in den Sommerferien bevor.

Von Ute Heinze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare