Holländische Camper loben den Lennestrand

+
Annette Werkema hat sich tatsächlich die Haare in der Lenne gewaschen, ihr Mann Wim nimmt ein Wellness-Bad unter dem Wasser der Staustufe. Das holländische Ehepaar hat den Stellplatz am Westpark in einer App gefunden und ist von der Lenne ganz begeistert.

Werdohl –- Mehr als 35 Grad im Schatten unter dem Vordach des Wohnmobils, die Lenne in einer Minute zu Fuß – das ist offensichtlich ein Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische. Der Camper-Stellplatz am Westpark ist in diesen Tagen ganz besonders stark besucht. Obwohl eigentlich nur vier Fahrzeuge dort stehen dürfen, sind es abends acht und mehr. Platz ist genug für alle, Camper und Anlieger verstehen sich.

Ralf, Lukas und Lena Stanke baden so oft es geht in der Lenne: „Das Freibad brauchen wir nicht.“

Wim und Annette Werkema aus Groningen sind in ihrer dritten Ferienwoche mit dem Wohnmobil unterwegs. Ralf Stanke, der mit seinen Kindern in der Lenne badet und gegenüber in der Dammstraße wohnt, wird freundlich begrüßt: „Er passt gut auf hier.“ Weil es so heiß ist, springen alle noch einmal gemeinsam in die Lenne. Annette Werkema hat sich tatsächlich die Haare im Wasserfall der Staustufe gewaschen („natürlich ohne Shampoo“), Ehemann Wim legt sich voll unter das prasselnde Wasser.

Die beiden haben den Stellplatz in einer Camper-App gefunden und sind ganz begeistert. 5 bis 8 Euro Gebühr wären in Ordnung, meint Wim, aber am Westpark kostet es nichts: „Super“. Dienstagabend habe ein Einheimischer geangelt und sie gefragt, ob sie auch eine Forelle haben wollten. Wim Werkema wollte und hat den Fisch geputzt, anderntags gegrillt und gegessen. So gelingt Völkerverständigung.

Sandra Anton und Frank Matyka wohnen gegenüber dem Westpark und gehen jeden Tag an die Lenne.


Ein Auto weiter wohnen Maria und Jaap Senneker, aus Zufall ebenfalls aus Groningen. Die Rentner sind schon seit Ende April in Europa unterwegs. Der Platz an der Lenne wurde ihnen an ihrem letzten Stellplatz in Hemer von einem deutschen Paar empfohlen. Im ADAC-Campingführer sei er noch nicht eingezeichnet. Der Hund hechelt in der Hitze, Maria sucht auf der Landkarte nach dem nächsten Stellplatz: „Wir fahren immer der Nase nach.“ 

Der Platz am Westpark sei ideal: Wasser, Strom und Grauwasserentsorgung, Aldi und Edeka gleich um die Ecke, eine ruhige Lage direkt am Fluss, ein soziales Miteinander. Jaap und Maria Senneker müssen es wissen, sie sind vier bis fünf Monate pro Jahr in ihrem Wohnmobil unterwegs.

Jaap und Maria Senneker aus Groningen sind schon seit Ende April in ihrem Camper unterwegs.


Auch den Einheimischen gefällt es gut am Lennestrand: Camper aus dem Märkischen Kreis, aus Dortmund und aus Ennepetal haben gerade Quartier bezogen.

Schon seit Jahren Fans der Lenne sind die unmittelbaren Anlieger: Sandra Anton und Frank Matyka nutzen Wasser und Wiese im Sommer nahezu täglich. Familie Stanke ist auch zufrieden mit der Bademöglichkeit vor der Haustür: „Das Freibad brauchen wir gar nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare