Schrottimmobilie

Abbrucharbeiten behindern Verkehr im Versetal

Das Gebäude, in dem sich früher einmal die Gaststätte Othlinghaus befunden hat, ist marode und soll jetzt abgerissen werden.
+
Das Gebäude, in dem sich früher einmal die Gaststätte Othlinghaus befunden hat, ist marode und soll jetzt abgerissen werden.

Die Stadt Werdohl lässt im Versetal ein etwa 100 Jahre altes Haus abreißen. Sie ist zwar nicht Besitzerin der Immobilie, die Kosten wird sie aber wohl trotzdem übernehmen müssen. Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen.

Werdohl ‒ Es habe Hinweise gegeben, dass von dem Gebäude Bärenstein 4, das direkt an der B 229 steht, eine Gefahr ausgehe, teilte Thomas Schroeder, Leiter der Abteilung Bauen und Immobilienmanagement im Rathaus, auf Nachfrage mit. „Es haben sich Teile des Daches gelöst und sind heruntergefallen“, präzisierte er. Auch gebe es weitere Löcher im Dach und die Holzböden seien teilweise eingebrochen. Bei näherer Betrachtung sei die Immobilie, die äußerlich keinen allzu schlechten Eindruck macht, in einem maroden Zustand. „Eine Untersuchung hat ergeben, dass die Außenwände einzubrechen drohen“, sagte Schroeder.

Die Stadt sieht also Handlungsbedarf, damit niemand zu Schaden kommt. Allerdings habe das Haus, in dem sich auch einmal die Gaststätte Othlinghaus befunden hat, derzeit keinen Besitzer, erklärte Schroeder: „Der Eigentümer ist verstorben, Erben gibt es nicht.“ Es sei also davon auszugehen, dass die Stadt auf den Abbruchkosten sitzen bleibe – und die sind nicht gerade gering: Für 159.000 Euro hat der Vergabeausschuss in dieser Woche den Auftrag an die Firma Ossenberg vergeben.

Mit den Abbrucharbeiten soll schon am 12. Oktober begonnen werden. Dazu müsse die B 229 im Bereich Bärenstein halbseitig gesperrt werden, kündigte Thomas Schroeder an. Er geht davon aus, dass die Arbeiten etwa zwei Wochen dauern werden.

Vor gut drei Jahren hat die Stadt Werdohl im Versetal schon einmal fremde Immobilien abreißen lassen. Die Beseitigung von zwei Wohnhaus-Ruinen in der Borbecke hatte damals rund 78.000 Euro gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare