4000 Schuss weniger

Der 1. Vorsitzende des WSV (Andreas Schreiber, links) wachte über die Wahlen. Drei Vorstandsposten galt es im Restaurant Vier Jahreszeiten am Freitagabend neu zu besetzen.

WERDOHL ▪ Der Werdohler Schützenverein (WSV) hat eine neue Satzung. Seit Oktober 2010 wurde daran gearbeitet. Am Freitagabend haben die anwesenden 75 Mitglieder das Werk im Rahmen der mehr als zweistündigen Frühjahrsversammlung mit 61 Ja-Stimmen verabschiedet. Von Michael Koll

Gemäß des neuen Regelwerks der Schützen gibt es nunmehr auch einen 2. Sportleiter. Zu dessen Aufgaben zählen die Wartung der Schießanlagen sowie der Kauf und die Verteilung von Munition. Der krank abwesende Markus Bauer wurde mit 62 Ja- und acht Nein-Stimmen als erster für diesen Posten berufen. Er wird das Amt bis 2016 ausfüllen.

Ebenfalls für diesen Zeitraum wurde Thomas Reiche (66 Ja- und sechs Nein-Stimmen) als 1. Geschäftsführer bestätigt. 2. Geschäftsführer (bis 2015) wurde mit 68 Ja- und vier Nein-Stimmen Detlef Heinz, der diese Funktion bisher kommissarisch übernommen hatte.

Der erste Sportwart Udo Müller erklärte in seinem Bericht, dass „das sportliche Schießen immer mehr zurück geht“. Im Jahr 2011 seien – im Vergleich zu den Vorjahren – 4000 Schuss weniger abgesetzt worden. Geschäftsführer Thomas Reiche berichtete davon, dass auch die Zahl der Mitglieder sinke: 773 seien es Ende 2011 nur noch gewesen. Auch in der Kasse sei im abgelaufenen Jahr ein kleines Minus entstanden. Bei einer Enthaltung wurde dem Vorstand dann Entlastung erteilt.

Vorsitzender Andreas Schreiber hatte zuvor in seinem Rechenschaftsbericht die Woge angegriffen, da die nun ihre Feier „Genuss am Fluss“ zeitgleich mit dem „Neuen Familienfest auf dem Brüninghaus-Platz“ der Schützen am Samstag, 28. April, abhält: „Es fühlen sich immer die gleich gewogen ihre Veranstaltungen in der Terminplatzierung wunderbar exakt auf die des Schützenvereins auszurichten“, sagte Schreiber. Sollte dem WSV dadurch ein Nachteil entstehen, „wird hier drüber, auch öffentlich, noch zu reden sein“.

Am 28. April wird der WSV den Bürgern ab 11 Uhr frische Reibeplätzchen, Würstchen, Kaffee und Kuchen bieten – sowie Bier vom Fass. Der Musikzug des Versetaler Schützenvereins wird dazu aufspielen. Für Kinder fährt Schlotmanns Bimmelbahn. Eine riesige Hüpfburg – in Form einer neun Meter hohen Giraffe – lädt zum Herumtollen ein. Die neue Schützenkönigin Monika I. bastelt zudem mit den Mädchen und Jungen.

Weiterhin blickte Schreiber in die Zukunft. Beim Schützenfest 2013 drohe ein Rauchverbot im Zelt. Dazu müsse sich der Vorstand bereits jetzt Gedanken machen. Beim bevorstehenden Schützenfest Ende Juni, Anfang Juli gebe es aber auch bereits eine Neuerung: An einem der Getränkestände werde es erstmals „frisch gemixte Cocktails“ geben.

Da der amtierende Schützenkönig Volker Grothe nunmehr nicht mehr das Amt des stellvertretenden Jugendleiters ausfüllen kann, wird für diesen Posten übrigens noch ein Nachfolger gesucht. Peter Neuhaus, 1. Jugendleiter, rief die Versammlung auf, geeignete Kandidaten hierfür zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare