1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

35 haben jetzt das Abi in der Tasche - Großteil will studieren

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Die erste Reihe im Festsaal Riesei war für die Abiturienten reserviert. Die Stimmung vor allem bei der Zeugnisübergabe war bestens.
Die erste Reihe im Festsaal Riesei war für die Abiturienten reserviert. Die Stimmung vor allem bei der Zeugnisübergabe war bestens. © Wiechowski, Jona

35 junge Menschen von der Albert-Einstein-Gesamtschule haben jetzt das Abi in der Tasche. Das haben sie groß gefeiert.

Werdohl – 35 Schülerinnen und Schüler haben an der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) in diesem Jahr das Abitur bestanden. Das war auf jeden Fall ein guter Grund für jede Menge Jubel und Applaus im Festsaal Riesei, wo am Brückentag die offizielle Entlassfeier stattgefunden hatte.

„Ihr wart eine Bereicherung für unsere Schule“, richtete Schulleiter Sven Stocks an die jungen Erwachsenen, die sich mit Kleidern und Anzügen schick angezogen hatten. In seiner Rede ging er auch auf die Corona-Zeit ein, die nahezu die komplette Oberstufe begleitet hatte. Nur wenige Monate nach dem Start der Einführungsphase im August 2019 habe sich das Schulleben mit zahlreichen Maßnahmen radikal verändert.

Speziell für Kinder und Jugendliche seien die letzten zwei Jahre keine einfache Zeit gewesen. Nicht nur das Schulleben sei beeinträchtigt gewesen, auch die Freizeit. Und dennoch: „Es ist beeindruckend, wie ihr insgesamt mit dieser Situation umgegangen seid und euer Ziel, das Abitur, nicht aus den Augen verloren habt“, lobte der Schulleiter.

Drei haben eine 1 vor dem Komma

Zwei Schülerinnen und ein Schüler lieferten sogar eine Durchschnittsnote besser als „gut“ ab – Irem Topcu, Sara Täuber und Özgür Kartop erzielten jeweils einen Schnitt von 1,9.

Die besten des Jahrgangs: Irem Topcu, Sara Täuber und Özgür Kartop erreichten jeweils Durchschnittsnoten mit einer 1 vor dem Komma.
Die besten des Jahrgangs: Irem Topcu, Sara Täuber und Özgür Kartop erreichten jeweils Durchschnittsnoten mit einer 1 vor dem Komma. © Wiechowski, Jona

Seit 1999 hätten nunmehr fast 1000 junge Menschen das Abitur an der AEG abgelegt, so Stocks. Das zeige, wie wichtig der Ratsbeschluss, auch zukünftig das Abitur in Werdohl zu ermöglichen, im Juli 2019 gewesen sei. Denn: Schüler kämen regelmäßig mit einer Empfehlung der Grundschule an die AEG, die den Weg bis zum Abitur gar nicht vorsehe – das sei auch diesmal nicht anders gewesen, hätten doch lediglich sieben von den jetzt 35 eine Übergangsempfehlung für das Gymnasium gehabt.

Stocks ging in seiner Rede auch auf einen anderen Punkt ein: So gebe es in diesem Abiturjahrgang viele Jugendliche, deren Biographie eine Zuwanderungsgeschichte aufweise. Bei zwei Dritteln der Abiturienten sei mindestens ein Elternteil nicht in Deutschland geboren.

Beim Abitur handele es sich um den höchsten schulischen Abschluss in Deutschland, der „fast alle Türen“ öffne, hob der Schulleiter hervor. Mit 24 an der Zahl wollten die meisten im kommenden Wintersemester ein Studium aufnehmen. Von den übrigen beginnen zehn eine Berufsausbildung – zum Teil verbunden mit einem ausbildungsbegleitenden Studium.

Von der Stadt Werdohl überbrachte Dirk Middendorf, erster Stellvertreter des Bürgermeisters, die Grußworte und wünschte den jetzt ehemaligen Schülern „viel Erfolg und alles Gute“. Lehrerin Gabriele Wurm gab der Veranstaltung mit zwei Stücken am Flügel einen musikalischen Rahmen. Sehr gut angekommen – und von den Abiturienten mit stehenden Ovationen honoriert – war der Auftritt des Lehrerchors, der das Lied „Heute hier, morgen dort“ von Hannes Wader zum Besten gab.

In ihrer Ansprache blickten die Abiturienten Hasan Yildirim und Finn Justus auf die letzten neun Jahre zurück: den Unterricht, die Lehrer, die tollen Erinnerungen an die Klassenfahrten und einen von Corona geprägten Endspurt. Viele Anekdoten der letzten Jahre präsentierten auch die Beratungslehrer Eva-Maria Kraft und Falk Metzler – ganz nach dem Abiturmotto „How we got our Abi 2022“.

Der Höhepunkt war auch bei dieser Entlassfeier ganz klassisch die Zeugnisübergabe. Zu kurzen Songeinspielungen wurden die Abiturienten einzeln nach vorne gebeten, wo sie das Zeugnis aus den Händen des Schulleiters nehmen konnten. Herzlich gratuliert haben auch die Beratungslehrer.

Auch interessant

Kommentare