Vor Gericht: Angeblicher Betriebsgeheimnisverrat

WERDOHL ▪ Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse seines Unternehmens soll ein 31-jähriger Werdohler den Konkurrenten seiner Firma angeboten haben. Seit Dienstag muss er sich wegen dieses Vorwurfs vor dem Amtsgericht in Altena verantworten, nachdem er einen Strafbefehl angefochten hat.

Auch am Dienstag bestritt der Angeklagte den Vorwurf: Die ganze Geschichte habe sich nicht so abgespielt, wie es in der Anklageschrift stehe, versicherte er dem Gericht und kündigte eine umfangreiche Verhandlung an, zu der neben den vom Gericht benannten Zeugen noch weitere Zeugen geladen werden müssten.

„Der Sachverhalt ist sehr kompliziert“, sagte Verteidiger Ralf Lengelsen. Die Verhandlung wurde deshalb vertagt. Der 31-Jährige soll im Zeitraum zwischen dem 28. April und dem 17. Oktober des vergangenen Jahres vertrauliche Kundendaten seines Unternehmens einer anderen Firma zum Kauf angeboten und auch nach Beendigung seines Arbeitsverhältnisses nicht herausgegeben haben.

Voraussichtlich am 6. Dezember soll die Sache vor dem Amtsgericht Altena weiter verhandelt werden. ▪ thk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare