1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

2G-Kontrollen: Ordnungsämter stellen sich auf Mehrarbeit ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Carla Witt

Kommentare

Zutritt nur noch für Genesene und Geimpfte: In der Gastronomie gilt in NRW ab Mittwoch die 3G-Regel.
Zutritt nur noch für Genesene und Geimpfte: In der Gastronomie gilt in NRW ab Mittwoch die 2G-Regel. © Jan Woitas

Ab Mittwoch soll die neue Fassung der Coronaschutzverordnung in NRW gelten – zumindest bis Montagmittag lag sie allerdings in den Ordnungsämtern von Werdohl und Neuenrade noch nicht vor.

Aus diesem Grund konnten die Leiterinnen der Ämter, Andrea Mentzel und ihre Neuenrader Kollegin Sabine Rogoli, einige Fragen auch noch nicht beantworten. „Wir kontrollieren die Gastronomie und die übrigen Bereiche, die besondere Auflagen einhalten müssen, zum Beispiel Fitnessstudios oder Friseure schon jetzt regelmäßig“, unterstreicht Andrea Mentzel. Wenn im Freizeitbereich flächendeckend die 2G-Regel gelte, werde das wie bisher „im Rahmen der Möglichkeiten kontrolliert. „Vor etwa einem Jahr haben wir zu diesem Zweck eine Vollzeitkraft dazu bekommen. Diese und die übrigen Außendienstkräfte werden die Kontrollen wie bisher weiterführen“, unterstreicht die Amtsleiterin.

Mentzel erklärt: „Nach meiner Kenntnis soll der Bußgeldkatalog dahingehend geändert werden, dass die Bußgeldbeträge sehr hoch ausfallen sollen, wenn Verantwortliche, zum Beispiel Betreiber von Gastronomie- oder Friseurbetrieben, nicht auf die Einhaltung der Verordnung achten.“ Je nachdem, wie sich die Lage entwickele, würden dann andere Kontrollen zurückgefahren, und/oder Überstunden geleistet. In Betrieben und Unternehmen werde das Ordnungsamt nicht kontrollieren, so Mentzel.

Für Busse und Bahnen nicht zuständig

Das gelte auch für die Fahrgäste in Busse und Bahnen, für die dann die 3G-Regel verpflichtend sei, berichtet Sabine Rogoli. „Das müssen wir nicht kontrollieren.“ Aufgrund der steigenden Infektionszahlen müssten momentan auch wieder mehr Menschen in Quarantäne. Das Ordnungsamt überwache, ob sich die Betroffenen an die Auflagen halten. „Schon allein deshalb haben wir jetzt mehr zu tun“, erklärt sie.

Doch unabhängig davon, was in der neuen Verordnung genau festgeschrieben sei: „Wir werden das ab Mittwoch kontrollieren“, unterstreicht Sabine Rogoli.

Auch interessant

Kommentare